geissbuehler banner 160 gorgonzola banner 160  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Der FC Roggwil verliert das Oberaargauer Spitzenderby gegen den FC Langenthal auswärts mit einem 0:1. Nicht nur das Resultat war letztlich ärgerlich, vor allem auch wie es entstanden war und was bis dahin alles passierte.

Ein rundum missratener Nachmittag

In der 87. Minute hätte der FC Roggwil die Partie drehen können. Christian Mattli lief in diesem Moment zu einem Penalty nach einem Handspiel an und scheiterte an Shukri Dizdari. Der FC-Langenthal-Keeper sicherte sich mit dieser Parade den „Shutout“ – einen gegentorlosen Nachmittag. Das hatte durchaus mit dem FCL-Keeper zu tun, der besonders bei FCR-Eckbällen sehr präsent war, es hatte aber auch mit dem Unvermögen der Roggwiler Angriffsabteilung zu tun. Einerseits fehlte ab der 12. Minute Topstürmer Adrian Sägesser verletzungsbedingt, andererseits wurden zu viele Chancen auf teilweise haarsträubende Weise nicht ausgenutzt. So stand beispielsweise Ivan Marquez in der ersten Hälfte gleich zwei Mal aussichtsreich vor dem gegnerischen Tor. In der 28. Minute und in der 38. Minute wurde er von Christian Mattli lanciert und scheiterte einmal am stark parierenden gegnerischen Torwart, beim zweiten Mal aber an sich selbst, als er den Ball alleinstehend und ohne Bedrängnis in Richtung Himmel schoss. Als dann auch noch Kevin Iseli im oder zumindest sehr nahe am Strafraum gefoult und verletzt wurde, und der Schiedsrichter haarsträubenderweise noch auf Schwalbe entschied und Kevin Iseli mit gelb bestrafte, hatten sich die Fussballgötter endgültig gegen den FC Roggwil gestellt. Iseli musste derweil ebenso wie zuvor Adrian Sägesser verletzungsbedingt ersetzt werden.

Nur aus der Entfernung gefährlich
Der FC Langenthal hatte derweil nur wenige gute Aktionen in der Offensive zu verzeichnen. Gleich zwei Mal traten die Herren in gelb-blau alleine vor Steven Morf auf, einmal hielt der Roggwiler (63.), einmal kassierte er das 0:1 gegen Radovan Nikolic (14.). Nebenbei war es zwar grösstenteils der FC Roggwil, der die Partie lenkte und diktierte, wirklich davon profitieren konnte er aber oftmals nicht. Die letzte Verteidigungslinie der Langenthaler stand sehr konsequent und sicher, klärte die wenigen brenzligen Situationen meist gut. Weitschüsse blieben derweil grösstenteils erfolglos, auch wenn sie sich in der Schlussphase mit entsprechendem Druck des FCR häuften.
Für das Team von Mario Blum war es wahrlich kein erfolgreicher Nachmittag. Nachdem bereits zahlreiche Spieler verletzungsbedingt fehlten, schieden mit Kevin Iseli, Adrian Sägesser und nach 60 Minuten auch noch Maik Morf gleich drei weitere Spieler mit Blessuren aus. Dass die beiden Mitkontrahenten Zollbrück und Herzogenbuchsee ihre Spiele gewannen, lässt vermuten, dass der FCR zwei Runden vor Schluss mit vier Punkten Rückstand auf den ersten Rang im Kampf um den Titel ausgeschieden ist.

Telegramm:
FC Langenthal – FC Roggwil 1:0 (1:0)
Rankmatte. – 209 Zuschauer.
Tore: 7. Radovan Nikolic 1:0.
Verwarnungen: 29. K. Morf (Foul). 45. K. Iseli (Schwalbe).
Langenthal: Dizdari; Schärer, Pfister, Siegenthaler, Scheidegger; Besnik, Hadzic, Brügger, Fedele; Albatrit, Radovan.
FC Roggwil: S. Morf; K. Morf, M. Morf (60. Hegi), Egger, Müller; C. Mattli, L. Iseli; K. Iseli (46. Röthlisberger), Marquez, Moser; Sägesser (19. Geiser).
Bemerkungen: Roggwil ohne Pascale, Brand, Lanz, Ryser (alle verletzt), Schneeberger (Privat) und Shabani (Ausland). Kein Einsatz für Joel Mattli. 87. C. Mattli verschiesst Penalty.

Leroy Ryser

Leroy Ryser