geissbuehler banner 160 gorgonzola banner 160  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Montag, 31.07.2017, 19:30 Uhr
Bossloch Roggwil, 142 Zuschauer; SR: Halimi, Huttwil
FC Roggwil – BSC Young Boys Team U-17 4:4 (1:2)
Tore: 16. I. Marquez 1:0, 24. 1:1, 44. 1:2, 52. 1:3, 68. I. Marquez (Handspenalty) 2:3, 74. Geiser 3:3, 87. 3:4, 91. Müller 4:4.
FCR I: Bria; Ryser (46. Geiser), M. Morf, M. Schneeberger, Pascale (60. K. Morf); S. Röthlisberger, K. Iseli, Lanz (46. Müller), Hegi; I. Marquez, Stucki.

In einem höchst interessanten, abwechslungsreichen und in der Schlussphase gar sehr intensiven Spiel, trennen sich die 1. Mannschaft Roggwils und das Nachwuchsteam U-17 der Berner Young Boys leistungsgerecht Unentschieden.

Der persönlich anwesende YB-Nachwuchstrainer, Erich Hänzi (über 300 NLA-Spiele für YB und Lausanne und mit YB 1987 Cup-Sieger (letzter nationaler Titel von YB)), äusserte sich erstaunt und erfreut über die hohe Zahl der anwesenden Zuschauer. «Normalerweise spielt dieses Team vor 20 bis 30 Zuschauern, dass heute weit über 100 anwesend sind, zeigt, dass bei diesem FC Roggwil noch Fussball gelebt wird.» Erich Hänzi führte weiter aus: «Es ist für unsere Nachwuchsspieler wichtig, dass sie sich nicht nur mit gleichaltrigen messen, sondern auch früh die Erfahrungen machen können, dass auf dem Fussballplatz nicht alles nur spielerisch gelöst werden kann, sondern zum Fussball auch Körperkontakt gehört».
Das Spiel begann aber mit wenig Körperkontakt. Die jungen Berner versuchten den Ball und Gegner laufen zu lassen und für die Roggwiler war es ungewohnt, gegen so junge Gegner anzutreten. So dominierte YB die Startphase, war aber vor dem Tor zu wenig effizient. Ivan Marquez zeigte den Bernern dann, was Effizienz vor dem Tor ist und markierte mit dem ersten Roggwiler Torschuss gleich das 1:0 (16’). Von nun an war das Spiel ausgeglichener vor allem, weil sich die Roggwiler besser auf die flinken Young Boys eingestellt hatten. Die Gäste angetrieben vom Roggwiler Levin Blum, erzielten dann zuerst den Ausgleich und dann mit dem Pausenpfiff gar das 1:2.
Die Berner mit 20 Spielern angereist, wechselten in der Pause fast die komplette Mannschaft aus und hielten das Tempo auch in Durchgang zwei hoch. Mit dem 1:3 (52’) schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch den Roggwilern gelang, mit leichter Schiedsrichter-Unterstützung (ein sehr streng gepfiffener Handspenalty), zwanzig Minuten vor Schluss der Anschlusstreffer zum 2:3. Nur wenige Minuten später markierte Roggwils Janik Geiser mit einem strammen Distanzschuss gar den Ausgleich. Mit Anbruch der YB-Viertelstunde waren beide Teams vollends in ihrem Ehrgeiz gepackt und es entwickelte sich eine packende, intensive Schlussviertelstunde. Ein Freistossball der Gäste flog spektakulär an die Latte (77’) und schlussendlich gelang dem Team U-17 nach einem Angriff über mehrere Stationen drei Minuten vor Schluss der erneute Führungstreffer. Doch die Roggwiler wollten sich keinesfalls geschlagen geben und glichen in der zweiten Minute der Nachspielzeit noch zum 4:4 aus. Kevin Morf hatte sich über links bis zur Grundlinie durchgetankt. Sein idealer Rückpass konnte Müller mühelos ins Netz spedieren.
So endete das Spiel unter dem grossen Applaus der Zuschauer leistungsgerecht unentschieden. Die Spieler der U-17 trainieren in der Regel zwischen fünf und sechs Mal pro Woche und zusätzlich dann noch ein Spiel. Um diesen Aufwand stemmen zu können, gehen die meisten dieser Talente in eine Sportschule. YB-Trainer André Tinguely sagte nach Spielschluss: «Diese Spieler haben alle den Jahrgang 2001. Es ist talentmässig eher ein durchschnittlicher Jahrgang, sprich wir müssen noch viel mit den Jungs arbeiten. Der Jahrgang 2000 war ein aussergewöhnlich starker. Mit der letztjährigen Mannschaft stand YB auch im Finale der U-17 Schweizermeisterschaft und scheiterte dort erst im Penaltyschiessen am FC Basel. Um diese Spieler weiter zu bringen, sind solche Spiele sehr sinnvoll und ich danke dem FC Roggwil für die Gastfreundschaft und vor allem der 1. Mannschaft für das überaus korrekte auftreten und verhalten auf dem Spielfeld. Für uns war es ein toller Abend.»

 

Für Roggwil geht es nun am kommenden Sonntag in der 2. Cup Runde gegen den FC Grünstern weiter. Grünstern stieg letzten Juni von der 2. Inter in die 2. Liga ab und startet mit fast unverändertem Kader als Gruppenfavorit in die neue Saison.
Somit ist Grünstern auch beim unterklassigen FC Roggwil Favorit für den Einzug in die 3. Runde.
BernerCup 2. Runde:
Sonntag, 06. August 2017, 10:15h Uhr, FC Roggwil (3.) – FC Grünstern (2.)
Festwirtschaft mit Grill. Menü: Steak, Poulet oder Bratwurst mit Kartoffelsalat.

Thomas Dübendorfer