geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Samstag, 17.03.2018, 12:15h

Tissot Arena Biel; 25 Zuschauer; SR: Clees Michael, Bremgarten b.Bern
FC Nidau (2.) - FCR I 1:2 (0:2)
Tore: 11. Kovac 0:1, 39. Röthlisberger 0:2, 83. 1:2.
FCR I: Schwab (46. S. Morf); Ryser, M. Morf, Müller, K. Morf (46. Egger); Röthlisberger, Moser, L. Iseli (55. l. Meier), K. Iseli; Hegi; Kovac (70. J. Geiser)

Roggwil dominiert und kontrolliert während 80. Minuten das Spielgeschehen, gibt aber in der Schlussphase, als man zu nachlässig agierte, den Sieg beinahe noch aus der Hand.

Spielerisch war zwischen dem Tabellendritten der 2. Liga und dem FCR kein Unterschied auszumachen. Roggwil führte sogar eher die feinere Klinge. So war es auch ein schnell und qualitativ hochstehender Angriff, der die Roggwiler in Führung brachte. Über mehrere Stationen lief der Ball schnell und direkt. Die Flanke schlug dann Röthlisberger in die Mitte, wo am hinteren Pfosten Kovac alleingelassen wurde und er seine Goalgetterqualitäten zeigte. Diese Führung verdiente sich der FCR, indem er auch danach die agilere Mannschaft war. Kurz vor der Pause reagierte Röthlisberger blitzschnell, als er erkannte, dass der Nidau-Goalie etwas weit vor dem Gehäuse stand und er diesen mit einem Lob überlisten konnte. In der Pause wurde der stark spielende Goalie Schwab durch Steven Morf ersetzt, welcher nach seinem Fingerbruch am 14. Januar 2018 kurz vor Rückrundenstart sein Comeback geben konnte.
In den ersten fürnf Minuten agierte Nidnau sehr aktiv, doch der FCR hatte zwischen der 50' und der 75' klar die besseren Torchancen. K. Iseli (50'), Hegi (68'), M. Morf (70') und erneut Hegi (75') vergaben beste Möglichkeiten. Nidau gab sich nicht geschlagen und erhöhte ab der 80' nochmals den Druck und kam in der 83' zum Anschlusstor. Für einmal stand die Roggwiler-Viererkette etwas zu weit auseinander. Ansonsten war die Roggwiler-Abwehrreihe aber sehr konzentriert und nahezu fehlerfrei. Glück hatten die Roggwiler in der letzten Spielminute, als ein Bogenball via Pfosten zurück ins Spielfeld klatschte. Hier wäre Roggwil beinahe noch um den verdienten Sieg gekommen. Generell musste festgestellt werden, dass in den letzten Spielminuten nicht kompromisslos gespielt wurde. Sowohl das Defensivverhalten der 10 Feldspieler, wie auch die Ausnützung der Konterchancen war mangelhaft.

Nächsten Samstag (24.03.2018) folgt nun der Rückrundenstart:
FC Roggwil - SV Sumiswald. Spielbeginn ist um 18:00h im Bossloch
Auf der Speisekarte im Cornerstübli steht für einmal nicht Grill-Food, sondern Pasta.