geissbuehler banner 160 gorgonzola banner 160  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

0:2 nach 90. Spielminuten – 2:2 beim Schlusspfiff nach 93. Spielminuten. Die 2. Mannschaft zeigt unglaubliche Moral und erzwingt mit zwei Toren in der Nachspielzeit noch einen Punktgewinn.

 

Samstag, 10.09.2016, 18.00 Uhr
Bossloch Roggwil, 75 Zuschauer, SR: David Müller, Kehrsatz
FCR II - SC Ersigen 2:2 (0:0=
Tore: 60. 0:1, 84. 0:2, 91. Neuenschwander 1:2, 93. J. Marquez 2:2.
FCR II: Frenzen (46. Kurtuldu); Kurt (46. Anliker), M. Schneeberger, Patrick Zumstein, Gerber; Übersax (80. Röthlisberger), Bürki, Leuenberger, S. Ammann (87. J. Marquez); Jacobs (70. Dübendorfer), Brand (75. Neuenschwander)
Abwesend: Pascal Zumstein, Bria, Schüpbach (alle Verletzt), Meister, Künzi, Stucki, Gjidodaj (alle Privat), Neukomm (Krank), Pascale und Ryser (Beruf)

Die FCR-Spieler waren nach der 1:8-Blamage am vergangenen Wochenende gegen Koppigen willig, eine Reaktion zu zeigen. Mit Ersigen gastierte ein 3. Liga-Absteiger im Bossloch. Korrektheitshalber muss erwähnt werden, dass der SCE nach dem Abstieg etliche Spieler Richtung Kirchberg abgeben musste. Mit der Rückkehr von Mathias Aebi, der letzte Saison noch Stammspieler in der 1. Mannschaft beim FC Kirchberg (2. Liga Inter) war, konnte zumindest die Defensive verstärkt werden. Einen gewichtigen Ausfall musste der SCE aber am Spieltag trotzdem noch verkraften. Mit Sandro Flühmann fehlte den Gästen nicht nur ein wichtiger Routinier und der Captain des Teams, sondern auch ein Edeltechniker, Spielmacher, Freistossschütze und Torjäger vor dem Herrn. So war zu erwarten, dass sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe begegneten – und dies taten sie auch.
Es entwickelte sich sofort ein kampfbetontes Spiel. Die Gäste hatten in den ersten dreissig Spielminuten den etwas höheren Ballbesitzanteil, doch Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. In der Viertelstunde vor dem Pausenpfiff übernahm dann der FCR das Spieldiktat und bei drei gefährlichen Angriffen fehlte es schlussendlich im Strafraum an der letzten Präzision, so ging es mit einem torlosen Remis in die Pause.
Trainer Sacheli musste in der Pause den zuvor tadellosen Goalie Frenzen wegen einer tiefen Fleischwunde, durch Kurtuldu ersetzen. Auch das Comeback von Daniel Kurt wurde in der Pause durch erneut auftretende Schmerzen beendet. Anliker kam für ihn ins Spiel. Der FCR blieb aber spielbestimmend. Angetrieben von einem starken zentralen Mittelfeld mit Bürki und Leuenberger lag das Führungstor des Heimteams in der Luft. Doch es war der Gast aus Ersigen, der einen schnörkellos vorgetragen Konterangriff zum Führungstreffer nutzte. Die Spielzeit lief dem Ende entgegen und Trainer Sacheli wechselte konsequent Offensiv ein. Doch den Gästen gelang in der 84‘ im Anschluss an einen Eckball das vorentscheidende 0:2. In der 87‘ beorderte Trainer Sacheli gar den gelernten Linksverteidiger Javier Marquez auf das Spielfeld und zwar an den rechten Flügel. Der Schiedsrichter hatte soeben eine Nachspielzeit von drei Minuten angezeigt, als Gerber in Strafraumnähe gefoult wurde. Simon Neuenschwander schnappte sich sofort die Kugel und übernahm die Ausführung des Freistosses. Der perfekt getretene Ball landete genau im linken unteren Toreck zum 1:2 Anschlusstreffer. Doch es blieben nur noch 90 Sekunden zu spielen. Ein letzter FCR-Angriff erreichte den Strafraum der Gäste und dann war Sachelis-Geistesblitz, Javier Marquez, zur Stelle und hämmerte den Ball mit dem Span unhaltbar aus 16 Meter genau in die linke untere Torecke. Der Schiedsrichter gab anschliessend das Spiel gar nicht mehr frei, sondern beendete es sogleich. Während die Gäste demoralisiert zu Boden gingen und ihnen für eine kämpferisch einwandfreie Leistung in letzter Sekunde der Sieg aus den Händen genommen wurde, konnten die Roggwiler ihr Glück kaum fassen und der eine gewonnene Punkt glänzte wie ein Sieg.