geissbuehler banner 160 gorgonzola banner 160  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

 

Nachspielzeit ist Zwöi-Zeit! Zum dritten Mal im sechsten Spiel sichert sich der FCR in der Nachspielzeit Punkte. Stucki verwandelt in der 92. Minute einen Hands-Penalty zum 2:3.

 

Telegramm:
Samstag, 24.09.2016, 19.00h
FC Zollbrück - FC Roggwil II 2:3 (2:1)
Tannschachen. – 65 Zuschauer. SR: Hunziker, Hünibach
Tore: 9. 1:0, 41. 2:0, 43. Anliker 2:1, 75. Pascale 2:2, 92. Stucki (Penalty) 2:3
FCR II: Frenzen; M. Röthlisberger, Schneeberger (28. Gjidodaj 88. Marquez), Patrick Zumstein (60. Neuenschwander), Gerber; Übersax (74. Meister), Bürki, D. Leuenberger, S. Ammann (65. Jacobs), Anliker (74. Pascale), Neukomm (56. Stucki).
Bemerkung: Roggwil ohne: Dübendorfer und Michel (nicht im Aufgebot), Künzi, Pascal Zumstein und Schüpbach (alle verletzt), Ryser (Beruf) Kurtuldu und Bria (beide Privat).

 

Das Spiel begann wie jedes Spiel in dieser Saison. Der FCR geriet in Rückstand. Dies obwohl Übersax bereits in der 5. Minute alleine vor dem FCZ-Goalie auftauchte. Der FCZ nutzte eine Unzulänglichkeit in der FCR-Abwehr mit einem Lobball über Frenzen hinweg zum Führungstor. Danach entwickelte sich ein Abnützungskampf, welcher mit harten Bandagen geführt wurde. In der 28‘ musste Schneeberger infolge einer Verletzung durch Gjidodaj ersetzt werden. Übersax tauchte wenig später ein zweites Mal alleine vor dem FCZ-Tor auf und verzog den Schuss erneut. Zollbrück nutzte dann kurz vor der Pause seine nächste Tor-Chance resolut aus und markierte in der 41‘ das 2:0. Doch noch vor der Pause erzielte Anliker mit einem Flachschuss das eminent wichtige Anschlusstor. Sekunden vor dem Pausenpfiff hatte Bürki den Ausgleich auf dem Fuss, doch er zog einen Querpass dem vielversprecherenden Torschuss vor.
Nur kurz nach der Pause brach Ammann auf der linken Aussenbahn durch und bediente Stürmer Neukomm, welcher mit dem Abschluss zu lange zögerte. In der Folge nutzte Trainer Sacheli die vielen Optionen, welche er auf der Ersatzbank sitzen hatte und konnte zwischen der 56‘ und der 74‘ enorm viel Qualität einwechseln. Stucki, Neuenschwander, Jacobs, Meister und Pascale brachten nochmals Frische und Entschlossenheit ins Spiel, während das Heimteam zusehends auf dem Zahnfleisch lief. Und so kreierten dann nur Sekunden nach ihrer Einwechslung Neuenschwander, Meister und Pascale das 2:2. Pascale von Meister mustergültig lanciert, traf mit einem Flachschuss unhaltbar ins Netz. Nun fehlte dem FCR etwas die nötige Ruhe und man versuchte es zu oft mit der Brechstange. Dadurch bot man dem FCZ gleich mehrere Konterchancen, welche aber jeweils vom hervorragenden Frenzen im FCR-Tor zu Nichte gemacht wurden.
Zwei Minuten vor Schluss zog Trainer Sacheli seinen Edeljoker Javier Marquez und beorderte diesen wie gegen Ersigen von der Bank direkt in die Sturmspitze. Dem FCR wurde in der Nachspielzeit ein letzter Eckball zugesprochen. Pascale schlug den Ball perfekt in den Fünfer, wo sich gegen 20 Spieler auf den Füssen standen. Marquez behinderte leicht den Goalie und ein Feldspieler kratzte für den geschlagenen Goalie den mit der Hand Ball von der Linie. Der Schiedsrichter beurteilte die sehr unübersichtliche Situation genau richtig, pfiff Penalty und schickte den Sünder mit einer roten Karte vom Platz. Stucki übernahm die Verantwortung und verwandelte den Penalty sicher zum 2:3. Ohne das Spiel nochmals anzupfeiffen beendete der Schiedsrichter die Partie.
Nach dem Spiel gegen Hasle-Rüegsau, Stucki in der 91. Minute zum 2:1 und dem Match gegen Ersigen, Marquez in der 93. zum 2:2, hat sich der FCR II nun 5 von seinen 10 Punkten in der Nachspielzeit gesichert. Dies spricht für den Willen der Mannschaft, doch es wirft auch die Frage auf, warum man fast in jedem Spiel früh in Rückstand gerät.

 

Nun folgt kommenden Samstag das Heimspiel um 13.30h gegen Huttwil.