geissbuehler banner 160 gorgonzola banner 160  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Mit einer unglaublich konzentrierten Teamleistung gelingt dem FCR II ein klarer Heimsieg. Roggwil war eine Mannschaft, während die Gäste aus Lotzwil komplett auseinander fielen. Patrick Zumstein schoss das Tor des Jahres.

Telegramm:
Freitag, 08.10.2016, 20.00h
FC Roggwil II – FC Lotzwil-Madiswil 6:1 (4:0) 
Bossloch. – 70 Zuschauer. SR: Liechti, Kirchlindach 
Tore: 22. Anliker 1:0, 28. Pascale 2:0, 33. Patrick Zumstein 3:0, 42. Janik Geiser 4:0, 64. Pascale 5:0, 67. FCLM 5:1, 71. Janik Geiser 6:1.
FCR II: Kurtuldu; Dübendorfer, M. Röthlisberger, Patrick Zumstein, Gerber (80. J. Marquez); Übersax (75. D. Geiser), Anliker, Neuenschwander, Pascale, J. Geiser (73. Bria), Stucki (75. Ademi). 
Roggwil ohne: Künzi, Bürki, Gjidodaj Pascal Zumstein, Neukomm und Schüpbach (alle verletzt), Ryser (Beruf) Frenzen, Schneeberger, Michel, Gerber, Jacobs und Meister (beide Privat).

Wenn einem Trainer 13 (!) Kaderspielen fehlen, dann hat er in der Regel ein grosses Problem. Nicht so II-Trainer Sacheli: Er konnte sich auf die restlichen 12 Mann verlassen und da das Kader mit Janik Geiser (1. Mannschaft), Dominik Geiser und Betim Ademi (Junioren A) ergänzt werden konnte stand zu Spielbeginn eine topmotivierte Roggwiler Truppe auf dem Spielfeld. In den letzten Partien tat sich das Zwöi vor allem zu Spielbeginn schwer. Nicht so gegen Lotzwil. Von der ersten Sekunde an war das Heimteam bereit und äusserst konzentriert am Werk. Nach fünfzehn Minuten benötigte es den hellwachen Kurtuldu im Tor, welcher eine gute Torchance des FCLM gekonnt entschärfte. Danach war Kurtuldu bis zur Pause nicht mehr gefordert. Der FCR diktierte das Geschehen und ging im Anschluss an einen Eckball durch Anliker, welcher dann aus dem Gewühl den Ball über die Linie stocherte, verdient in Führung. Es dauerte nicht lange bis Aussenläufer Pascale die Führung auf 2:0 erhöhen konnte. Alleine das 3:0 war dann das Eintrittsgeld wert. Patrick Zumstein schoss aus gut und gerne 35 Meter einen Abpraller direkt, mit seinem schwächeren linken Fuss, Richtung Gäste-Tor. Der Ball hatte so viel zug, dass er für den Goalie unerreichbar genau im Lattenkreuz einschlug. Spätestens nach diesem Tor waren die Gäste arg angezählt. Mit unzähligen internen Vorwürfen nahmen sie sich zudem zusätzlich jegliche Energie selber aus dem Spiel. Ein fast reguläres Tor von Übersax wurde wenig später annulliert. Doch Janik Geiser, der beste Mann auf dem Platz, knallte einen 20 Meter Freistoss kurz vor der Pause mit einem Flachschuss ins Netz. Das Spiel war somit bereits vorentschieden.

Nach der Pause hatten sich die Lotzwiler wieder etwas gefangen und versuchten mit einer offensiveren Spielweise die Roggwiler in Bedrängnis zu bringen. Doch die Roggwiler Abwehrkette stand unglaublich solid und antizipierte fast jeden Angriff der Gäste genau richtig. Die beiden Roggwiler 6er (Neuenschwander und Anliker) machten zudem ein überragendes Spiel und entlasteten dadurch die Roggwiler Defensive enorm. Zudem konnten Beide dank enormer Laufleistung, auch Offensiv jederzeit Akzente setzen. Nach 65. Minuten war wieder Pascale zur Stelle und erhöhte gar auf 5:0. Lotzwil nutzte dann eine kurze Phase in der ihnen die Roggwiler etwas mehr Raum boten zum Ehrentor. Den Schlusspunkt setzte aber wieder der FCR. Janik Geiser krönte seine starke Leistung mit seinem zweiten persönlichen Tor zum 6:1 Schlussresultat.

Während Lotzwil auf der ganzen Linie enttäuschte, konnte das FCR-Team nach Spielschluss zahlreiche Gratulationen der vielen anwesenden Zuschauer entgegennehmen. Diese Gratulationen gingen völlig in Ordnung, weil das Zwöi eine konzentrierte, geschlossene Mannschaftsleistung abrufen konnte und mit einer enormen Winnermentalität ins Spiel ging und dem FCLM wirklich ab der ersten Sekunde aufzeigte, wer im Bossloch der Chef ist.