geissbuehler banner 160 gorgonzola banner 160  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Der FC Roggwil liefert sich mit dem SV Sumiswald einen Schlagabtausch und ringt dem Aufsteiger zuletzt einen Punkt ab. Die Roggwiler reagieren beim 3:3-Unentschieden gleich drei Mal auf einen Rückstand. Alle drei FCR-Tore fallen nach Eckbällen.

Ein Unentschieden abgetrotzt

Das letzte Spiel dieser Saison gegen den SV Sumiswald war auch ein Spiel für den Abschied. Mit Benedikt Frenzen tritt nämlich der langjährige FCR-Torhüter der ersten und zweiten Mannschaft zurück. Vor seinem letzten Spiel wurde entsprechend geehrt. Ebenfalls geehrt wurde Massimo Sacheli, der auf die nächste Saison hin nicht mehr Haupttrainer, sondern Assistent von Claude Gerber, der das Amt übernimmt, werden wird. Entsprechend waren die Roggwiler gewillt, den beiden einen passenden Abschied zu bereiten. Gerade in den ersten Minuten wurden die Roggwiler aber mächtig überrannt. Sumiswald machte viel Tempo, hatte das Spiel im Griff und war über die Aussenbahnen meist einen Schritt schneller. Verdientermassen aber doch etwas mit Glück erzielte Sumiswald mit einem sehenswerten Weitschuss das erste Führungstor.
Roggwil kam im zweiten Teil der ersten Halbzeit immerhin ein bisschen besser ins Spiel. Die Zustimmung stimmte besser, die Mannschaft griff früher an und war damit besser in den Zweikämpfen. Es sollte aber bis in die zweite Halbzeit dauern, bis der FCR für die Charakterstarke Arbeit den Ausgleich erzielte. Joel Stucki war es, der nach einem Eckball am höchsten stieg und per Kopf den Ausgleich erzielte.

Uebersax setzt sich durch, Jacobs brilliert
Was folgte war ein interessantes Hin und Her in der Schlussphase. Sumiswald war weiterhin mit schnellen Angriffen gefährlich und konnte erneut vorlegen. Roggwil steckte aber nicht auf, hatte Chancen und war näher am Ausgleich als Sumiswald an der Entscheidung. Es war schliesslich der längst auffällige Sven Uebersax, der bei einem Kopfball mit dem Kopf durch die Wand ging. Anders gesagt: Er lief bis in den Fünfer hinein, nahm dort den Ball direkt, der an allen anderen vorbeiflog und netzte zum Ausgleich ein.
Die Partie hätte nun auf beide Seiten kippen können. Es schien aber erneut, als würde sie auf die Seite der Sumiswalder fallen. Diese konnten nämlich erneut vorlegen, als sie einen konterähnlichen Angriff abschlossen. Aber nicht einmal das 3:2 in der 75. Minute brach den Roggwilern das Genick. Wie von Trainer Sacheli in der Pause gefordert zeigte das Team Charakter – und Können. Alain Jacobs lenkte nämlich ein Eckball von Gjidodaj mit der Hacke ab und düpierte damit seine Gegner und bejubelte entspechend in Heldenpose den abermaligen Ausgleich.
Diesen retteten die Oberaargauer schiliesslich verdientermassen über die nur noch kurze Zeit, Sumiswald konnte nämlich nicht erneut einen draufsetzen. Der Abschied von Massimo Sacheli und Benedikt Frenzen konnte daher entsprechend würdig durchgeführt werden. Es bleibt nun lediglich zu hoffen, dass Olimpica am Samstag auswärts gegen Lotzwil-Madiswil nicht gewinnt, so würden die Roggwiler die Saison nämlich auf dem verdienten dritten Rang abschliessen.

Telegramm:
FC Roggwil – SV Sumiswald 3:3 (0:1)
Bossloch; 67 Zuschauer.
Tore: 14. 0:1. 59. Stucki 1:1. 65. 1:2. 69. Uebersax 2:2. 75. 2:3. 83. Jacobs 3:3.
FCR II: Frenzen (61. Kurtuldu); Gerber, Patrick Zumstein, Röthlisberger, Uebersax; Leuenberger (73. Jacobs); Gjidodaj, Neuenschwander; Ryser (55. Ammann), Stucki (86. Bria), Künzi. Nicht eingesetzt: Anliker, Pascal Zumstein.
Bemerkungen:  FCR ohne Bürki, Meister, Schüpbach, Marquez, Neukomm.

Leroy Ryser

Samanta Grossen / Leroy Ryser