geissbuehler banner 160 gorgonzola banner 160  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Der FC Roggwil-Wynau besiegt Ersigen im womöglich entscheidenden Spiel um den Gruppensieg mit 4:2. Die Oberaargauer haben diesen Sieg redlich verdient, mit etwas Glück wäre er sogar noch deutlicher ausgefallen.

Das Spiel des Jahres gewonnen

Es war eine gute Nervosität, welche die Mannschaft des FC Roggwil-Wynau vor der vorletzten Hinrunden-Partie hatte. Die Tabelle zeigte, dass Ersigen als Gegner möglicherweise die letzte Mannschaft ist, welche die Equipe von Ryser/Ryser und Peier aufhalten könnte. Auch deshalb war die Vorfreude genauso gross wie die Anspannung für dieses Spiel. 
Es zeigte sich aber, dass die C-Junioren damit umgehen konnten. Von Beginn weg nahmen sie das Spieldiktat in die Hand und setzten die Vorgaben der Trainer hervorragend um. Insbesondere defensiv waren die Oberaargauer besser als ihre Gegner. Sie liessen nur wenige Schüsse zu, blieben am Ball zudem cool und versuchten das Spiel kontrolliert aufzubauen. Eine Ausnahme dafür gab es in der 27. Minute. Nach einem Ersigen-Eckball drosch Ricci den Ball mit dem Fussspitz weg und lancierte damit Stürmer Mika. Dieser war im eins-gegen-eins mit dem Torwart ganz cool und schob den Ball gekonnt vorbei. Die Ersiger hatten sich von diesem Treffer noch gar nicht erholt, als nun der zweite Stürmer, Tim, sich über rechts durchdribbelte. Das ging so weit, dass sein Abschluss von den gegnerischen Verteidigern nur noch ins Tor geklärt werden konnte. Roggwil überzeugte, begeisterte und hatte die Partie auch weiterhin im Griff. Dass nach einer Hälfte 1:2 stand, war auf einen Torhüterfehler zurückzuführen, bei welchem Ersigen eigentlich nicht viel beisteuerte. Faktisch hatten somit nur die Roggwiler offensiv wirklich gute und gefährliche Akzente gesetzt, während sie im defensiven Stellungsspiel eine überragende Leistung zeigten und kaum Chancen zuliessen.

Stärke, keine Tore kassieren, ausgespielt 
Roggwil vermochte dann auch nach der Pause mit denselben Mitteln zu überzeugen. Nach fünf Spielminuten brachte ein Freistoss dann das nächste Tor. Leroy Ryser wechselte just für diesen ruhenden Ball Mika ein, der dabei das 3:1 erzielte. Leider war damit die Partie aber nicht entschieden. Praktisch im Gegenzug – die Roggwiler waren unaufmerksam – folgte das 2:3 von Ersigen. Auch mit der Hilfe des beruhigenden Juniorenobmann Adrian Ammann, der hinter dem Tor die Verteidigung verbal unterstützte, fand Roggwil-Wynau rasch wieder zur alten Stärke zurück und die heisst: Keine Tore kassieren. Ganz stark daran beteiligt war auch Janic, der im Tor gleich mehrere grandiose Paraden zeigte, darunter eine in der 75. Minute bei einem nahegelegenen Freistoss. 
Die Partie ging nun in die entscheidende Phase – 20 Minuten vor dem Ende leisteten die Roggwiler aber die Vorentscheidung. Nach einem ganz starken Pass von Mika in die Offensive ging Tim alleine aufs Tor, dribbelte den Torhüter eiskalt aus und verwertete zum 4:2. Roggwil hätte dann noch auf 5:2 erhöhen können, weil Granit etwa drei Minuten vor Schluss einen Penalty zugesprochen erhielt. Das Latten-Pfosten-Schiessen aus dem Training war aber zu präsent, sodass Granit nur den Aussenpfosten traf. Doch selbst die übertrieben lange Nachspielzeit änderte nichts mehr am deutlich verdienten Sieg der Roggwiler. Diese werden nun noch gegen Worb c antreten, welche in der Tabelle auf dem letzten Rang stehen. Treten sie mit ihrer geplanten Mannschaft an ohne sich zu verstärken, ist der Gruppensieg für Roggwil-Wynau zum Greifen nahe.

Telegramm: 
FC Roggwil – SC Ersigen 4:2 (2:1) 
Bossloch. – 43 Zuschauer. 
Tore: 27. Mika 1:0. 30. Tim 2:0. 38. 2:1. 45. Mika 3:1. 46. 3:2. 57. Tim 4:2. 
Verwarnungen: 80. Agilan (Foul). 
FC Roggwil: Janic; Noah, Leandro, Max, Ricardo; Granit; Ahmad, Abo, Agilan; Mika, Tim. Eingewechselt: Alex, Michael, Nino und Lenonit. 
Bemerkungen: 77. Granit schiesst Penalty an Aussenpfosten.

Leroy Ryser

Samanta Grossen