geissbuehler banner 160 gorgonzola banner 160  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Der FC Roggwil-Wynau schliesst die Vorrunde mit einem 10:0-Sieg gegen den SC Worb ab. Die Jungs von den Trainern Leroy Ryser und Steven Peier beenden die Vorrunde damit auf dem ersten Rang.

Gruppensieger!

Es war fraglich, mit welcher Mannschaft die Letztplatzierten der Gruppe auftreten würden. Hatten sie Verstärkung von einer besseren Mannschaft? Oder kamen sie mit ihrer Equipe? Zu Beginn der Partie mussten die Roggwiler noch ein bisschen bange Momente durchleben und befürchteten einen verstärkten Gegner. In den ersten fünf Minuten waren die Oberaargauer in der eigenen Hälfte gefangen, ohne einen Ausweg zu finden. Dann ging es mit weiten Bällen in die andere Richtung, wo die beiden Stürmer Tim und Nici gleich drei Mal alleine vor dem gegnerischen Tor bei guten Chancen den ersten Treffer nicht realisieren konnten.
Das Wechselbad der Gefühle hatte aber bald ein Ende: Zwischen der 13. Und der 16 Minute erzielte Top-Torjäger NIci gleich drei Treffer, die den FCR-W auf sichere Distanz zum Gegner brachten. Die Partie war im Nachhinein damit bereits entschieden – Worb zerfiel rasch und obwohl wahrscheinlich die eine oder andere Hilfe von besseren Teams in der Aufstellung vorhanden war, waren sie gegen die Favoriten chancenlos. Dieser nahm das Spieldiktat immer mehr in die Hand und dominierte entsprechend. Die Anfangsnervosität war weg, während der Gegner immer weniger entgegenhielt. Die Trainer der Oberaargauer konnten fleissig wechseln und allen Spielern möglichst viel Spielzeit geben. Bereits in der 20. Minute erzielte dann Tim seinen ersten Treffer an diesem Nachmittag, Verteidiger Nikola traf nach einem Eckball dann zum 5:0. Just mit dem Pausenpfiff entwischte Tim ein weiteres Mal – nach seinem Abschluss stand es bereits 6:0.

Am wenigsten Gegentore
Die Hälfte zwei verlief dann verständlicherweise geruhsam. Die Worber konnten selten Akzente setzen, weshalb Torhüter Janic einen fast arbeitsfreien Tag hatte. Immerhin zwei Mal musste er den Ball berühren, gefährlich wurde es dabei aber nicht. Das Hauptziel, keinen Gegentreffer zu kassieren, konnten die Roggwiler problemlos realisieren. Deshalb hat die Equipe im Schnitt in acht Spielen nur gerade acht Tore erhalten – ein Wert der mit Abstand die Bestmarke definiert.
Auch offensiv vermochten die Oberaargauer immer mal wieder zu überzeugen – dem Fokus auf der Abwehr zum Trotz. In der 45. Minute folgte dann ein kleines Highlight, als im gegnerischen Strafraum Agilan an den Ball kam und diesen energisch und mit Wille in die Maschen haute. Diese Situation zeigte, dass sich harte Arbeit, die Agilan zuletzt konstant ablieferte, auszahlt. Damit aber noch nicht genug: In der 63. Minute folgte das 8:0, erzielt von Nici. Treffer neun folgte fünf Minuten vor Schluss. Tim hatte dabei eine herausragend schöne Kombination der Mannschaft erfolgreich abgeschlossen. Just in der letzten Sekunde – so gut wie gleichzeitig mit dem Abpfiff des Referees – traf Nici dann ein weiteres Mal auf Pass von Tim. Sein fünftes Tor markierte das 10:0.

Gruppensieg würdig gefeiert
Die Equipe hat sich damit den Gruppensieg redlich verdient. Nicht nur, dass die Roggwil-Wynauer mit Abstand am wenigsten Tore kassiert haben, vor allem haben sie drei von vier wichtigen Spitzenspielen gewinnen können. Ein Wert der keine andere Mannschaft vorweisen konnte. Entsprechend gross war dann der Jubel nach der Partie. Wie es sich gehörte bedankte sich die Crew bei den mitgereisten Zuschauern, bevor es in Richtung „Gemüse-Märit“ im Stadtzentrum von Langenthal ging, um sich sportlich zu verpflegen und den Titel gebührend zu feiern.

Telegramm:
SC Worb – FC Roggwil 0:10 (0:6)
Worbboden – 31 Zuschauer.
Tore: 13. Nicola 0:1. 15. Nicola 0:2. 16. Nicola 0:3. 20. Tim 0:4. 28. Nikola 0:5. 40. Tim 0:6. 45. Agilan 0:7. 63. Nicola 0:8. 75. Tim 0:9. 90. Nicola 0:10.
Verwarnungen: Keine.
FC Roggwil: Janic; Jetmir, Leandro, Jerome, Ricci; Granit; Michael, Abo, Noah; Tim, Nici. Eingewechselt: Ahmad, Max, Nino, Agilan, Darko, Nikola, Leonit.
Bemerkungen: Keine.

Leroy Ryser

Samanta Grossen