geissbuehler banner 160 gorgonzola banner 160  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Der FC Roggwil-Wynau setzt sich auch gegen ein grossgewachsenes und kräftiges Koppigen durch. Damit realisieren sie das Super-Finale gegen den einzigen Gegner in dieser Saison. Das Duell am Dienstagabend (19.15, Aarwangen) gegen Bützberg-Aarwangen ist die letzte und entscheidende Spiel dieser Saison.

Sieg im Halbfinale

Zwei Spiele vor Schluss konnte der FC Roggwil-Wynau so etwas wie ein Halbfinal absolvieren. Mit einem Sieg würde am kommenden Dienstag nämlich das Spiel der Saison gegen den FC Bützberg-Aarwangen stattfinden. Diese haben nämlich – wie der FCR-W – bisher alle Punkte gesammelt und befinden sich damit Verlustpunktgleich an der Spitze der Tabelle. Das Halbfinale stiess entsprechend auf grosses Interesse, selbst FC-Bützberg-Aarwangen-Verantwortliche fanden den Weg nach Koppigen, sodass es den Anschein machte, dass die Heimmannschaft vom Dienstag dem FCR-W grossen Respekt zollt.
Zu Beginn erhielten sie aber zweifellos nicht den besten FCR-W zu sehen. Die Mannschaft von Leroy Ryser war etwas nervös, sogar ein bisschen hibbelig. Der Spielaufbau wollte daher nicht wie gewünscht klappen. Es brauchte etwa zehn Minuten, bis sich die Roggwiler langsam aber sicher aus der gegnerischen Umklammerung lösen konnten. Als der Bann aber gebrochen war, folgte der Ketchup-Effekt: Der Wynauer Aushilfsspieler vom FC Langenthal entwischte in der 16. Minute erstmals dem Gegner und markierte dabei das 1:0. Weitere drei Minuten später entwischte auch noch Riccardo, der ebenso erfolgreich war und auf 2:0 erhöhte. Nikola war dann abermals drei Minuten später bei seinem energiegeladenen Alleingang für das 3:0 zuständig und Darko konnte nach einem weiteren Riccardo-Vorstoss über rechts und nach einem Pass in die Mitte die Dreier-Reihe abschliessen. Erneut drei Minuten später und damit nach 25 Spielminuten war die Partie mit einem 4:0 für den Favoriten vorentschieden.

Zwei Einbrüche
Roggwil-Wynau brach dann ein bisschen ein und spielte im defensiven Bereich nicht mehr ganz so konstant und elegant wie zuvor. Auch deshalb folgten zwei Treffer des Gegners, der damit aufbegehren versuchte. Captain Max beendete diese kurze Zitterpartie aber prompt. Mit einem Freistoss überlobbte er den gegnerischen Torhüter zum 5:2.
Nach der Pause hatten die Roggwiler die Partie erneut im Griff, spielten die Minuten gekonnt runter. Schon in der 46. Minute entging Ricardo ein weiteres Mal und erhöhte auf 6:2. Es folgte dann in der 49. Minute die schönste Kombination des Nachmittags. Darko passte nach aussen zu Ricardo, dieser bediente in der Mitte Dany und das 7:2 war perfekt. Roggwil brach dann in der Defensive erneut ein bisschen ein, leistete sich ein paar Ungenauigkeiten und es entstand ein Hin und Her bei den Toren. Neben zwei Koppigen-Treffern machte aber auch Dany weitere zwei Tore, sodass es zum Schluss verdientermassen 9:5 für Roggwil-Wynau stand.

Finale!
Für Dienstag ist daher klar: Es kommt zum Finale zwischen dem FC Bützberg-Aarwangen und dem FC Roggwil-Wynau. Es darf davon ausgegangen werden, dass die Heimmanschaft – gespielt wird in Aarwangen auf dem "Waldplatz" Hubel – wie schon in der ganzen Meisterschaft mit der einen oder anderen Verstärkung aus Langenthal antreten wird. Roggwil-Wynau wird aber gewappnet sein. Schon jetzt ist die Motivation gross – bei den Spielern und deren Eltern. Die C-Jungs dürfen auf einen grossen Zuschaueraufmarsch hoffen, der die Truppe von Leroy Ryser zum letzten und entscheidenden Sieg tragen soll. Der FCR-W ist auf jeden Fall bereits dafür.

Telegramm:
Koppiger SV – FC Roggwil-Wynau 5:9 (2:5)
Chilchacher – 31 Zuschauer. SR: Nyffeler.
Tore: 16. Dany 0:1. 19. Ricardo 0:2. 22. Nikola 0:3. 25. Darko 0:4. 28. 1:4. 32. 2:4. 35. Max 2:5. 46. Ricardo 2:6. 49. Dany 2:7. 60. 3:7. 64. Dany 3:8. 66. 4:8. 73. Dany 4:9. 77. 5:9.
Verwarnungen: Keine gegen Roggwil.
FC Roggwil: Janic; Jetmir, Leandro, Noah, Granit; Max; Ricardo, Abo, Leonit; Dany, Darko. Eingewechselt: Nikoka, Lucien.
Bemerkungen: Keine.

Leroy Ryser

 

Samanta Grossen