geissbuehler banner 160 gorgonzola banner 160  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Yes, we did it again! Die Junioren C des FC Roggwil-Wynau haben das Kunststück wiederholt und sind in einer unvergleichbaren Finalissima zum zweiten Mal Gruppensieger geworden. Dabei gelang sogar das Kunststück, den einzigen Verfolger trotz 0:1-Rückstand mit 7:2 zu deklassieren. Da kann man nur noch den Hut ziehen, vor dieser Mannschaft.

Machtdemonstration vom Meister

Die lange Arbeit bei den Junioren C hat sich ausgezahlt. Im letzten Spiel der Saison, der Finalissima gegen den einzigen Verfolger, den FC Bützberg-Aarwangen, zeigen die Junioren des FC Roggwil-Wynau, ihr ganzes Können. Sie demonstrieren vor einem zahlreich erschienen Publikum hochstehenden Fussball mit schönen Kombinationen und energischem Zweikampfverhalten. Dabei war der Start den Siegern krass misslungen. Schon in der vierten Minute kamen die grossgewachsenen Gegner zu einem ersten Eckball, der zum vielumjubelten 1:0 führte. Das Jubeln blieb der Heimmannschaft aber im Hals stecken. Bald schon wurde offensichtlich, dass der FCR-W die Partie im Griff hatte, technisch und läuferisch besser war und vor allem deutlich hartnäckiger für diesen Erfolg kämpfte. In der neunten Minute gelang Nicola schliesslich über die rechte Seite der Ausgleich, der die Lage beruhigte. Damit aber nicht genug: Zahlreiche Chancen entstanden nun auch, weil die beiden Stürmer Tim und Nicola nicht zu bremsen waren. Ricardo war es schliesslich, der in der 26. Minute einen Zweikampf gewann, den Ball vorlegte und auch noch den Treffer erzielte. Lediglich eine Minute später doppelten die Roggwil-Wynauer sogar auf 3:1 nach, Nicola entwischte schon wieder und traf. Der FCB-A durfte froh sein, stand es erst 3:1.

Das Glück beim FCR-W
Vor dem Beginn der zweiten Hälfte war der Mannschaft von Trainer Leroy Ryser klar: Die Bützberg-Aarwangener werden sich nicht ganz so einfach geschlagen geben. Und prompt setzten sie nochmal zum Sturmlauf an. Aber auch da zeigte sich: Der Sieg war den Gästen nicht mehr zu nehmen. Zuerst scheiterte ein Gastgeber alleine vor dem Tor mit einem Schuss über das Gehäuse, in der 50. Minute verschossen sie sogar noch einen Penalty. Dazwischen parierte auch noch der starke Torhüter Janic – das FCR-W-Tor war wie zugenagelt.
Offensiv waren derweil die letzten Worte noch nicht gesprochen. Nikola – mittlerweile auf dem Flügel eingesetzt – hatte einen Energieanfall sondergleichen, sprintete über links durch, liess alles stehen und liegen, schoss und traf zum 4:1. Damit war der Sieg endgültig zum Greifen nah. Abo, längst bekannt für wunderschöne Sonntagsschüsse, krönte die Teamleistung mit einem Abschluss im Fallen, wobei er den gegnerischen Torhüter überlobbte. Ricardo hängte in der 73. Minute noch einen weiteren Treffer an, nachdem er bei einem Eckball an den Ball kam. Sein Weitschuss passte haargenau, der Rückwärts-Salto sass ebenfalls hervorragend. Nach einem erneuten Annäherungsversuch zum 2:6 demontierte der FCR-W seinen letzten Gegner endgültig, als Nicola zum Sturmlauf ansetzte und sich gegen drei Gegner inklusive Torhüter durchsetzte. Mit seinem energischen Willen stand er schliesslich vor dem leeren Tor, hinter ihm ein emotional geschlagener Torwart
.

Ein herausragendes Team
Die Mannschaft der Junioren C kann unglaublich stolz auf sich sein. In der ganzen Saison wurde kein Spieler eingesetzt, der den Pass nicht beim FC Roggwil oder beim SC Wynau gelöst hat. In keinem Spiel traten mehr als zwei Spieler auf, die nicht konstant bei der Mannschaft trainieren und während der ganzen Saison kamen konstant Junioren zum Einsatz, die altershalber weiterhin bei den Junioren D spielen dürften. Die Fortschritte der Einzelspieler sind  beachtlich, der Wille, der sich auch auf den untenstehenden Fotos deutlich zeigt, ebenso. Da gab es Spieler, die trotz Verletzungen auf die Zähne bissen. Spieler, die mit ungenügenden Leistungen in die Rückrunde starteten und dann aufblühten und zuletzt gar brillierten. Und es gab zahlreiche Spieler, die mit einer persönlichen Entwicklung plötzlich enorm wichtig wurden für die Mannschaft. Andere wiederum, insbesondere Leistungsträger, haben ihre bereits ansehnliche Leistung sogar noch steigern können. Da ist es durchaus schade, dass dies der vorerst letzte Auftritt dieser Mannschaft, in dieser Zusammenstellung ist. Umso schöner ist es aber, dass sie in ebendiesem letzten Spiel, die mit Abstand beste Leistung zeigte. Das Fazit des Trainers ist daher kurz gefasst: Eine überwältigende, geniale Saison mit einem herausragenden Team.

Telegramm:
FC Bützberg-Aarwangen – FC Roggwil-Wynau 2:7 (1:3)
Hubel – 89 Zuschauer. SR: Del Nero.
Tore: 4. 1:0. 9. Nicola 1:1. 26. Ricardo 1:2. 27. Nicola 1:3. 46. Nikola 1:4. 65. Abo 1:5. 73. Ricardo 1:6. 74. 2:6. 77. Nicola 2:7. 
Verwarnungen: Keine gegen Roggwil, zwei gegen Bützberg.
FC Roggwil: Janic; Granit, Leandro, Noah, Jerome; Max; Ricardo, Abo, Darko; Tim, Nicola. Eingewechselt: Nikola, Lucien, Mika, Nino, Leonit, Ahmad.
Bemerkungen: Keine.

Leroy Ryser

 

Samanta Grossen

Siegervideo