geissbuehler banner 160 gorgonzola banner 160  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Ein mühsamer Misserfolg verhagelt bei Junioren C Trainer Leroy Ryser die Stimmung – beim 0:5 hatte das aber dennoch nicht mit der Leistung der Equipe, sondern vielmeher der kooperativen Haltung des Gegners sowie der Leistung des Referees zu tun.

Ein Drama in mehreren Akten

Dass die C-Junioren des FC Roggwil-Wynau das zweitletzte Saisonspiel verloren haben, hat Gründe, die mehr als zwei Monate alt sind. Als klar war, dass die Partie gegen die Koppinger in den Ferien stattfinden sollte, baten die Roggwil-Wynauer um Verschiebung. Die unkooperativen Koppiger weigerten sich aber, weshalb der FCR-W an diesem Nachmittag mit drei D-Junioren, drei Mädchen und zwei Ergänzungsspieler von Langenthal antreten mussten. Nach nur wenigen Trainings in den Ferien kam das Spitzenspiel zusätzlich ungelegen, gerade in der ersten Hälfte, als die Roggwil-Wynauer konditionell noch auf der Höhe waren, überzeugte die Leistung dennoch. Die Spielerinnen und Spieler versuchten das Beste herauszuholen und hielten sich damit an die Vorgabe vom Trainer Leroy Ryser, mit viel Wille und Kampf in dieser Partie anzutreten.
Je länger die Partie aber dauerte, desto grösser wurden die Vorteile des KSV. Diese waren fussballerisch zwar absolut lausig – von Technik und Taktik verstand die gegnerische Equipe kaum etwas – durch ihre erhebliche Grösse und die daraus führende Kraft konnten sie das Duell aber trotzdem massgebend beeinflussen. Dazu kam ein Referee, der missmutig oder womöglich gelangweilt agierte und mit seiner Leistung der Einsatz der Junioren ins Lächerliche zog, als er Bälle die gute drei Meter ausserhalb des Feldes für "im Feld" befand und Einwürfe dem Gegner schenkte, der den Ball ohne Bedrängnis (!!) zuvor selbst ins Out spielte. Entsprechend genervt war der für diese Situation etwas zu motivierte Trainer Leroy Ryser. Die Tatsache, das seine Mannschaft auf den frühen 0:1-Rückstand nicht reagieren konnte, störte den Trainer aber dennoch weit weniger als die Umstände rund um diese doch mühsame zweitletzte Meisterschaftspartie. Die Niederlage geht derweil in Ordnung, wäre diese doch auch ohne jene zwei bis drei Gegentore denen ein Regelverstoss wie Offside und Torhüterbehinderung vorausgegangen waren, kaum zu verhindern gewesen.

Telegramm: 
Koppinger SV – FC Roggwil-Wynau 5:0 (1:0)
Tore: 5. / 44. / 70. / 75. / 79. 5:0.
Verwarnungen: Keine gegen Roggwil.
FC Roggwil: Janic; Rahel, Jetmir, Noah, Lea; Granit; Djellza, Max, Nick; Davide, Sascha. Eingewechselt wurden: Kasem, Tome, Darko und André. 
Bemerkungen: Keine.

Leroy Ryser