geissbuehler banner 160 gorgonzola banner 160  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

11.10.2017

Damen: FC Betlehem – FC Roggwil 1:4 (0:2)

Gestern Abend, konnten wir die zweite Hälfte der Vorrunde, in Angriff nehmen. Die auf der schönen Fussballanlage, in Betlehem Bern.

Es stellte sich die Frage ob man nach der zweieinhalb Wöchigen Spielpause, wieder gleich in den Spielmodustritt kommt.

Das Team reiste nur gerade mit 12 Spielerinnen an. Dies wegen Beruflichen- und Ferienabwesenden.

Das Spiel nahm schnell Fahrt auf und die Roggwilerinnen versuchten sofort Druck auf das gegnerische Tor zu machen. In der 5.Minute konnte Fitore einen Eckball treten. Sauber auf den zweiten Pfosten gezirkelt und schon hiess es mit diesem Kunstschuss 0:1, direkt verwandelt. In der 12.Minute war es Jana, welche nach ihren Amerikaferien auch wieder im Team stand, die mit einem platzierten Flachschuss, in die weite Ecke, das 0:2 erzielte.

Das Heimteam wollte da aber nicht einfach nur zuschauen und machten von jetzt an, mehr Druck auf die Roggwilerinnen, was vermehrt zu Fehlpässen führte. Trotz einigen Weitschüssen, oder gefährlichen Eckbällen der Roggwilerinnen, blieb es bis zur Pause beim 0:2.

Nach dem Pausentee, erhöhten die Bernerinnen den Druck noch einmal. Zumal sie noch die eine oder andere Spielerinn von ihrem Fanionteam einsetzen konnten. Dies bedeutete für unseren Torwart Lea, dass Sie von nun an einiges mehr zu tun hatte. Sie machte aber die Torgelüste der Betlehemerinnen zu nichte. Auf der Gegenseite kam es in der 68.Minute wieder zu einem Eckball. Fitore trat diesen scharf in den Strafraum, Aline stand am zweiten Pfosten und erzielte das 0:3. Nun machte sich bemerkbar, dass man zu wenig Auswechselspielerinnen hatte. Durch die etwas ruppigere Gangart des Heimteams, hatte doch die eine oder andere Spielerin von Roggwil, kleinere Plesuren, davon zu tragen. Konnten aber nicht gross Wechseln. Dadurch konnte man in einigen Spielsituationen, nicht schnell genug Umschalten. So in der 74.Minute, als das Heimteam eine grössere Lücke vorfand, in der Hintermannschaft von Roggwil. Die Stürmerin der Bernerinnen zog mit einem satten Schuss ab und lies Lea im Tor keine Chance. Somit stand es 1:3.

Zehn Minuten vor Schluss schnappte sich Jana den Ball im Mittelfeld, lief über links nach vorne, passte quer zu Aline. Der erste Schuss von ihr wurde geblockt, aber der Nachschuss konnte Sie zum Endstand von 1:4 verwerten.

Fazit: Das Spiel begann gleich furios für die Roggwilerinnen. Mit zwei schnellen Toren, was halt einen oft ein bisschen in einer falschen Sicherheit wiegelt und dann etwas abflachte. Aber mit Kampf, grossem Willen und Teamgeist konnte das Spiel, verdient gewonnen werden.

FC Roggwil: Lea Haldemann, Jill Werthmüller, Lara Separautzki, Lena Meyer, Fiona Kohler, Luise Meyer, Jana Mäder, Fitore Shala, Yael Schenk, Chantal Geiser, Lara Leu, Aline Burri