geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis HP Banner

 

Samstag, 11.05.2019, 17:30h
FC Langnau - FC Roggwil 4:2 (2:1)
Moos; 80 Zuschauer; SR: Michel Roth
Tore: 8. Heiniger 1:0 15. Sägesser 1:1, 35. Heiniger 2:1, 55 Reber 3:1, 69. Jordi 4:1, 91. Kochan (Foulpenalty) 4:2.
FC Roggwil: J. Mattli, S. Röthlisberger, M. Morf, K. Morf, Müller; Moser (59. Kochan), L. Iseli (72. J. Geiser), Büschi; Ryser (79. Jacobs), Hegi, Sägesser.
Bemerkung:
Roggwil ohne: Pascale, Ademi, L. Meier, M. Meyer Marquez, K. Iseli, Lanz, Egger, Chr. Mattli, Künzi und D. Geiser.

Das Hochgefühl des Sieges gegen Schönbühl vom vergangenen Wochenende können die Roggwiler nicht mit nach Langnau nehmen und sind beim Leader chancenlos. Goalie Mattli bewahrt seine Mannschaft vor einer noch höheren Niederlage. Marc Kochan gelingt in seinem ersten Spiel für die 1. Mannschaft auch gleich sein erstes Tor.

Leader Langnau wollte bereits in den Startminuten keine Zweifel über den Sieger dieser Partie aufkommen lassen. Mit schnell gespielten und oft hohen Bällen in die Sturmspitze überlisteten sie bereits in den ersten Minuten die Roggwiler Innenverteidigung mehrmals. So musste Goalie Mattli bereits in der 6. Spielminute zum zweiten Mal mirakulös parieren. Zwei Minuten später war dann auch Mattli machtlos. Heiniger brachte Langnau in Führung. Roggwil konnte reagieren und glich das Resultat nach exakt einer Viertelstunde wieder aus. Sägesser reüssierte gekonnt. Das Spiel war in der Folge recht ausgeglichen, wobei das Heimteam optisch jederzeit den agileren Eindruck hinterliess. So war es wenig überraschend, dass der wirblige Aussenläufer Heiniger sein Team nach 35’ erneut in Führung bringen konnte. Sein Flankenball wurde von FCR-Müller für Mattli unhaltbar ins eigene Netz abgelenkt. In der Langnauer-Fankurve hatte von Roggwiler Seite einzig Goalie Mattli einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Die wenig zahlreichen Langnau-Fans konnten sich auch in der zweiten Halbzeit die Künste von Mattli ansehen. Der Roggwiler Schlussmann konnte sich über mangelnde Arbeit keinesfalls beklagen. Nach knapp einer Stunde war allerdings auch er, gegen den alleine auf ihn zustürmenden Reber, machtlos. Eine weitere Resultaterhöhung war nur eine Frage der Zeit und so war es der einheimische Jordi, welcher auf 4:1 erhöhte. Es dauerte tatsächlich bis zur 85. Minute, ehe die Gäste erstmals in der zweiten Halbzeit den Strafraum des Heimteams betraten. Der eingewechselte Jacobs hatte sich über die Aussenbahn durchgesetzt. Während Langnau nun mit dem sicheren Sieg in der Tasche zwei Gänge zurückschaltete, bewies Roggwil immerhin noch ein bisschen Moral und kam spät in dieser Halbzeit noch zu Aktionen. In der 87’ annullierte der ansonsten gute Schiedsrichter nach einem Eckball ein Tor von Sägesser wohl eher zu Unrecht. Dafür zögerte er in der 91’ nicht, das Foulspiel an Müller als Strafstoss zu taxieren. Winterneuzugang Marc Kochan, nach überstandenem Bänderriss erstmals im Kader, verwertete den Penalty unhaltbar. In der 93’ wäre Kevin Morf nach Vorarbeit seines Bruder Maik beinahe noch der Anschlusstreffer gelungen.

Die drei Punkte gewann aber schlussendlich völlig verdient Langnau. Roggwil war über weite Strecken des Spiels dem Heimteam in vielen wichtigen Fussball-Faktoren unterlegen. Während Langnau aus den verbleibenden zwei Spielen noch einen Punkt zum verdienten Gruppensieg benötigt, werden die Roggwiler die Saison wohl eher in der hinteren Tabellenhälfte abschliessen.

Thomas Dübendorfer