geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis HP Banner

Samstag, 17.08.2018, 19:00h
Sportzentrum Schwarzenbach, Huttwil; 70 Zuschauer
YF United Huttwil - FCR II 3:3 (1:1)
Tore: 18. 1:0; 33 Anliker 1:1 (Penalty), 53. Anliker 1:2 (Penalty), 68. 2:2, 71. S. Ammann 2:3, 94. 3:3,
FCR II: Sven Ammann, Pat. Zumstein (23. Gomez), Max Meyer, Leuenberger, Pas. Zumstein (46. Michi Meyer), Sandro Ammann, J. Geiser, Anliker, Röthlisberger, Neuenschwander (46. Ademi / 70. Schenk), Farkondeh 

FCR II: Trotz 30minütiger Unterzahl sehr nahe am Sieg!

YF ging relativ früh und kaltblütig in Führung. Bereits nach 18' stand es 1:0 für das Heimteam. Die Roggwiler Reaktion aber folgte und als Abo Farkondeh nur noch mit einem Foulspiel im Strafraum gestoppt werden konnte, nutze Remo Anliker die Penaltychance zum Ausgleich. Auf Roggwiler Seite musste Haudegen Patrick Zumstein bereits früh durch Junior Leandro Gomez, welcher seine Arbeit herrausragend machte, ersetzt werden. Zur Pause nahm Trainer Jorge Segura zwei weitere Wechsel vor: Michi Meyer und Adel Ademi ersetzten Neuenschwander und Zumstein Päscu.

Der frische Wind sorgte dafür, dass die Roggwiler nun Überhand hatten und als in der 53' Ademi nur noch mit einem Foul gebremst werden konnte, hatte Captain Anliker die Chance, seine Farben in Führung zu bringen. Er zeigte einmal mehr seine Kaltschnäutzigkeit am Penaltypunkt, und Roggwil führte 1:2. Der Aufreger des Tages folgte in der 60', als FCR-Goalie Ammann den Ball Zentimeter vor dem Strafraum mit der Hand abwehrte. Da er dadurch eine Grosschance des Heimteams verhinderte, flog er folgerichtig mit Rot vom Platz. Der Routinier Flo Schüpbach übernahm die Goaliehandschuhe und stellte sich ins Tor. Beim Ausgleich, einem direktverwandelten Freistoss, war er machtlos. Aber nur drei Minuten später entwischte der Roggwiler Flügelflitzer, Sandro Ammann, seinen Gegenspielern, umkurvte den YF-Goalie und Roggwil II lag 20 Minuten vor Spielschluss erneut in Führung. Das junge und spielstarke Heimteam setzte Roggwil aber in der Folge unter Druck, doch die Zeit zerrann und die Zeit lief dem Heimteam davon. Als die vierte von acht (!) Nachspielminuten angebrochen war, durfte YF nochmals einen Freistoss schlagen. Aus kurzer Distanz markierte der YF-Stürmer dann tatsächlich noch den Ausgleich. Zwar Verdient, aber aus Roggwiler Sicht natürlich brutal ärgerlich, weil dieser Treffer gleich zwei Punkte kostete.