geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis HP Banner

 

Sonntag, 19.05.2019, 10:15h
KF Shqiponja - FC Roggwil 1:1 (0:0)
Stadion Hard Langenthal; 140 Zuschauer; SR: Besim Fejza
Tore: 64. Chr. Mattli 0:1, 81. 1:1.
FC Roggwil: J. Mattli, Ryser, Bürki, L. Iseli, L. Meier; Erni (46. Geiser), Moser, Lanz, Chr. Mattli (90. Schenk), Kochan (83. K. Iseli); Marquez (86. Jacobs).
Bemerkungen:
Roggwil ohne: Hegi und Morf (gesperrt), Sägesser (Ferien) Abo Farkondeh, Max Meyer, Egger, Künzi und Ademi (alle nicht im Aufgebot).
68’ gelb-rot David Lanz

 

Es gibt einfachere Aufgaben, als zu Saisonbeginn gegen den FC Shqiponja antreten zu müssen. Entsprechend waren dann auch die auf dem Transfermarkt sehr aktiven Langenthaler über weite Strecken das spieldominierende Team. Roggwil hielt aber mit sehr guter Moral und grosser Einsatzbereitschaft vorbildlich dagegen. Nach der Roggwiler Führung sorgte ein umstrittener Platzverweis gegen Roggwils Stratege Lanz dafür, dass der Vorsprung aus der 64. Minute nicht zum Sieg reichte.

Roggwil musste aufgrund einer Verletzung (Rüfenacht) und einer Sperre (Maik Morf) die gestandene Innenverteidigung komplett umbauen. Luca Iseli und Stefan Bürki erledigten den Job auf einer ihnen eher fremden Position aber ausgezeichnet. Wohl auch deshalb begann Roggwil vorsichtig und das Heimteam diktierte das Spielgeschehen und kam bereits in der 10. Minute nach einem Roggwiler Abspielfehler im Aufbauspiel zur ersten grossen Chance des Spiels. Bis zur Pause waren es immer wieder die Albaner, welche sich Torchancen erarbeiten konnten. Entweder scheiterten diese am eigenen Unvermögen, oder dann war Roggwils tadelloser Goalie Mattli zur Stelle. In der 25’ sah Roggwils David Lanz für ein harmloses Foul die gelbe Karte. Das torlose Remis zur Pause schmeichelte den Gästen.

Nach dem Wechsel war es dann wieder das Heimteam, welches in der 48’ zur ersten Chance kam. Erneut war Mattli nicht zu bezwingen. Mit der Einwechslung von Dominik Geiser kam aber etwas mehr Agilität in die Roggwiler Offensivbewegung. Ein Corner in der 54’ brachte die Gäste dann erstmals nahe an ein erstes Tor. Nach exakt einer Stunde vergab der von Roggwil zu Shqiponja gewechselte Büschi eine Grosschance kläglich. Fast im Gegenzug kombinierten sich die Roggwiler herrlich durch die Abwehr des Heimteams und Ch. Mattli hatte keine Mühe mehr, den idealen Querpass von Marquez zu verwerten. Ein paar Minuten später unterbrach der Schiedsrichter unnötigerweise die Partie um Goalie Mattli für Reklamieren die gelbe Karte zu zeigen. Das Spiel liess er dann mit einem indirekten Freistoss für Shqiponja10 Meter vor dem Roggwiler Gehäuse fortfahren. Lanz blockte den Ball und weil er gemäss Schiedsrichter zu früh, die Mauer verlassen hatte, zeigte er ihm zum zweiten Mal die gelbe Karte. Somit war Roggwil in der Folge bei grosser Hitze ein Mann weniger auf dem Platz. Die Roggwiler verteidigten aber äusserst geschickt und leidenschaftlich, so dass das Heimteam ausser einer Chance in der 77’ wenig Konstruktives kreieren konnte. Zehn Minuten vor Schluss hatte Moser eine gute Gelegenheit das Spiel mit dem 0:2 zu entscheiden. Dies tat er aber nicht und auf der Gegenseite liess Schiedsrichter Besim Fejza einen Spieler des Albaner-Teams aus Offside verdächtiger Position laufen und dessen Querpass verwertete ein mitgelaufener Kollege zum Ausglich. 120 Sekunden später hatte Dominik Geiser die letzte Roggwiler Chance des Nachmittags. Da aber auch Shqiponja Offensiv nicht mehr zulegen konnte, blieb es beim 1:1.

Roggwil hat sich diesen Punktgewinn in Unterzahl mit einer tadellosen Einstellung mehr als nur Verdient. Goalie Mattli war sicher der beste Mann, machte er doch rund ein halbes Dutzend gute Chancen des Heimteams zu Nichte.

Nächsten Sonntag tritt Roggwil gleich nochmals die Reise nach Langenthal an, dann wird um 15:00h auf der Rankmatte gegen Langenthal II gespielt.

Thomas Dübendorfer