geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis HP Banner

 

Erster Sieg im ersten Heimspiel dank guter erster Stunde

Eine Woche nach dem Saisonauftakt in Koppigen stand am Freitagabend das erste Heimspiel der neuen Saison auf dem Programm. Die Roggwiler Truppe war motiviert, die Defizite vom letzten Spiel zu verbessern und den ersten Sieg einzufahren. Dank einer guten ersten Stunde und hohem Einsatz bis zum Schluss konnte auf dem Bossloch am Abend gefeiert werden.

Nach zwei Trainings mit wiederum eher schlechter Beteiligung war es schwierig, gezielt die Schwächen aus dem letzten Spiel unter der Woche aufzuarbeiten. Trotzdem wurde in den Trainings gut gearbeitet und viele Punkte wurden dann auch im Match umgesetzt. So war Roggwil von der ersten Minute an gewillt, das Spiel zu gestalten und Tore zu schiessen. Bereits nach etwa 45 Sekunden hatte Roggwil die erste Grosschance, Darko Minic scheiterte alleine vor dem Torhüter. Nach einer Viertelstunde, in der Roggwil das Geschehen unter Kontrolle hatte, jedoch keine grosse Chance herausspielen konnte, wurde der Rhythmus noch einmal erhöht. In der 18. Minute konnte Darko Minic nach einem langen Ball aus dem Zentrum alleine auf den Torhüter zulaufen. Wieder war der Torhüter noch am Ball, konnte diesen aber nicht mehr abwehren. Das verdiente 1:0 war gefallen und beflügelte die Roggwiler weiter. Nur eine Minute später gelangte der Ball von der rechten Seite auf den linken Aussenverteidiger Christian Linz, der den Ball ruhig annahm, den Gegenspieler stehen liess und den Ball mit dem Aussenrist flach in der weiten Torecke versenkte. Nur wenige Minuten später stand erneut der Huttwiler Schlussmann im Mittelpunkt: Er entschärfte einen Schuss von der 16er-Linie von Editor Saiti mit einer grossen Parade. In der 36. Minute waren es erneut die beiden schnellen Roggwiler Stürmer, die nach einem langen Ball von Patrick Zumstein aus der Innenverteidigung gegen nur einen Verteidiger und den Torhüter angreifen konnten. Editor Saiti lancierte Darko Minic, der sich wohl in einer knappen Abseitsposition befand. Der ansonsten fehlerfreie Schiedsrichter Samuel Schwab liess die Szene laufen. Darko Minic scheiterte erneut am Torhüter, der den Ball aber nur vor die Füsse des mitgelaufenen Editor Saiti klären konnte. Dieser hatte keine Mühe, den Ball zum 3:0 im leeren Gehäuse unterzubringen. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit waren es erneut Darko Minic und der Huttwiler Keeper, die sich duellierten, wieder mit dem besseren Ende für den SCH.

Der zweite Durchgang startete, wie der erste aufgehört hatte. Roggwil war das bessere Team und konnte sich so Szenen erspielen, ohne defensiv etwas anbrennen zu lassen. In der 53. Minute setzte sich Nico Läderach im 16er gut durch und bediente Darko Minic, der einmal mehr am Torhüter scheiterte. Den folgenden Eckball trat Nico Läderach und fand die Füsse von Thomas Dübendorfer, der den Ball aus kurzer Distanz über das Tor spedierte. Nach dieser Aktion baute der FCR plötzlich stark ab. Es folgten keine nennenswerten Offensivaktionen mehr, viele Spieler verliessen ihre Positionen, das Spiel war sehr ballfixiert und die Kompaktheit der Mannschaft, einer der Trainingsschwerpunkte der letzten Wochen, war in den meisten Situationen nicht mehr gegeben. So konnte sich Huttwil, das bis zu diesem Zeitpunkt einzig mit wenigen Weitschüssen auf sich aufmerksam machte, erste Torszenen erspielen. Der sehr gute Innenverteidiger Patrick Zumstein und sein Nebenmann Ivan Keller hatten die Sache in der hintersten Reihe aber stets im Griff und so kam es weiterhin zu keinen wirklich gefährlichen Chancen seitens der Gäste. Erst in der 85. Minute, als die Kräfte deutlich nachliessen und die Roggwiler einen Ball im Zentrum weder genügend klären noch anschliessend genügend nachsetzen konnten, profitierte ein Huttwiler Stürmer vom ihm gelassenen Freiraum und erzielte alleine vor Torhüter Raffael Born, der sonst einen relativ ruhigen Abend verbringen durfte, mühelos den Ehrentreffer zum 3:1. Huttwil war nach diesem Treffer noch einmal bemüht, Roggwil organisierte sich in der Folge aber wieder etwas besser und konnte den Vorsprung mühelos über die Zeit bringen.

Fazit: Die jungen Roggwiler sind über weite Strecken auf dem richtigen Weg, dürfen aber zu keiner Zeit nachlassen und müssen weiterhin konsequent daran arbeiten, sich an den Aktivfussball zu gewöhnen. Den Heimsieg dürfen die Roggwiler geniessen, ohne ihn aber überzubewerten: Ohne Verstärkung aus der zweiten Mannschaft (Patrick Zumstein, Christian Linz und Leroy Ryser) sowie aus Wynau (Darko Minic) – vielen Dank an dieser Stelle – und gegen einen stärkeren Gegner sieht die Welt sofort wieder ganz anders aus.

FC Roggwil – SC Huttwil 3:1 (3:0)
Bossloch, Roggwil / SR: Samuel Schwab; 60 Zuschauer
Tore: 18. Darko Minic 1:0, 19. Christian Linz 2:0, 36. Editor Saiti 3:0, 85. Huttwil 3:1
FC Roggwil: Raffael Born; André Widmer, Ivan Keller, Patrick Zumstein, Christian Linz (79. Diogo Pinto Costa); Sven Leuenberger (29. Kay Böckli, 74. Agilan Kantheeban), Nico Läderach, Leroy Ryser, Marcel Burri (46. Thomas Dübendorfer); Editor Saiti, Darko Minic (79. Janic Läderach).
Gelbe Karte: 40. Marcel Burri (unsportliches Verhalten)
Roggwil ohne: Mathias Brand, Janis Imbach, Abdullah Gümüs (verletzt), Lucien Mäder (krank), Adrian Ammann, David Kugler (abwesend), Leon Zanni, Noah Ammann (nicht im Aufgebot).