geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis HP Banner

Samstag, 24.08.2018, 18:00h
Sportzentrum Hard, Langenthal; 70 Zuschauer
AS Italica - FCR II 7:0 (3:0)
Tore: 35. 1:0; 38. 2:0, 41. 3:0, 51. 4:0, 67. 5:0, 93. 6:0, 95. 7:0.
FCR II: Kurtuldu, Fabian Ammann, Röthlisberger, David Leuenberger, Gomez, Sandro Ammann, Neuenschwander (70. Farkondeh), Max Meyer (24. Michael Meyer) Anliker (55. Ademi), Farkondeh (55. Schenk), Erni 

Italica, der grösste Favorit auf den Gruppensieg, war nach der Startniederlage in Bützberg angezählt und man merkte es den Italo-Langenthalern an, dass sie dieses negative Resultat korrigieren wollten. Bereits nach sechs Minuten klatschte ein strammer Weitschuss an die Latte des Roggwiler Tors. Italica war auch in der Folge klar spielbestimmend. Roggwil konnte sich kaum aus der Umklammerung lösen und konnte sich bei seinem Schlussmann Kurtuldu bedanken, welcher mehrfach das torlose Unentschieden festhalten konnte. Allein rund um die 30. Minute musste Kurtuldu dreimal in extremis retten. In der 35’ säbelte er noch vor dem Strafraum einen allein auf ihn zulaufenden Stürmer von den Beinen, den Abpraller verwertete ein mitgelaufener Kollege dann unbedrängt ins verwaiste Gehäuse. Nun fiel Roggwil vollends auseinander und in den wenigen verbleibenden Minuten bis zur Pause fiel dann auch die Spielentscheidung mit den Toren 2 und 3. Roggwils einzige Chance in Durchgang 1 hatte Abo Farkondeh, welcher in der 43’ alleine vor dem Goalie knapp neben das Gehäuse schoss.

In Halbzeit zwei nahm Italica etwas Dynamik aus ihren Aktionen, die Roggwiler liessen ihnen aber weiterhin genügend Räume, um das Spiel jederzeit zu kontrollieren. Auch diverse Aus- und Einwechslungen und Systemumstellung fruchteten wenig. Italica blieb an diesem Abend einfach das bessere, zweikampfstärkere und agilere Team. Roggwils einzigen Lichtblick setzte Michael Röthlisberger mit einem strammen Lattenschluss. Kurz zuvor hatte Italica bereits mittels eines Freistosses und einer Einzelaktion das Resultat auf 5:0 erhöht. In der langen Nachspielzeit legte Italica nochmals zwei Tore nach und schlussendlich endete das Spiel 7:0. Selbst dieses überdeutliche Resultat spiegelte das Geschehen klar nieder. Italica war den Roggwilern effektiv um sieben Längen Überlegen.

Roggwil muss dieses Spiel nun ganz schnell aufarbeiten, aber dann auch ganz schnell abhaken und den Fokus auf die wichtigen Partien gegen Sumiswald (kommenden Samstag um 15:30h im Bossloch) und dann eine Woche später in Huttwil legen. Mit Leistungen wie gegen YF Huttwil vor einer Woche (3:3) ist gegen diese beiden Teams etwas zu holen, mit Leistungen wie heute nicht.

Thomas Dübendorfer