geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis HP Banner

Samstag, 31.08.2019, 15:30h
FC Roggwil II – SV Sumiswald 2:0 (0:0)
Bossloch Roggwil; 60 Zuschauer; SR: Zubak
Tore: 63. Ademi 1:0, 65. Ademi 2:0.
FC Roggwil: Kurtuldu; Gomez, Patrick Zumstein (75. Röthlisberger), Gerber, Michael Meyer; Ammann (46. Farkondeh), Anliker (72. Neuenschwander), Leuenberger, J. Geiser; Ryser (46. Erni), Ademi (78. Schenk).

Roggwil II kann auf die Schlappe und schwache Leistung vom vergangenen Wochenende (7:0 Niederlage gegen Italica) reagieren und gewinnt erstmals in dieser Saison. Der Sieg ist absolut verdient. Als Doppeltorschütze kann sich «Bambi» Adel Ademi feiern lassen.

Roggwil war ab der ersten Minute spielbestimmend und es dauerte auch nicht lange, bis die ersten Grosschancen notiert werden konnten. Geiser Janik (9’), Ademi (22’) und Sandro Ammann (37’ und 45’) hätten ihre Farben in Halbzeit eins fast zwingend in Front schiessen müssen. Sumiswald auf der Gegenseite blieb offensiv harmlos. Kurtuldu musste kaum ernsthaft eingreifen. Zwei- dreimal wurde es nach Stellungsfehlern gefährlich, aber der SVS war im Torabschluss zu ungefährlich.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wechselte das Trainerduo Segura/Segura in der Offensive mit Abo Farkondeh und Nici Erni zwei Junioren ein, und diese brachten neuen Schwung. Es war aber Routinier Geiser, welcher kurz nach der Pause erneut eine grosse Möglichkeit hatte, den Führungstreffer zu erzielen. Dann kamen die zwei entscheidenden Minuten für den FCR und die Minuten von Junior Ademi. In der 63’ überwand er mit etwas Glück den SVS-Goalie und nur zwei Minuten später war kein Glück, sondern Klasse im Spiel. Eine Klasse-Flanke von Geiser verwertete Ademi Volley zum 2:0. Das Spiel war nun vorentschieden. Sumiswald kämpfte zwar vorbildlich weiter, doch auch in der zweiten Hälfte sollte ihnen im Offensivbereich wenig gelingen.

So feierte Roggwil den ersten, wichtigen Saisonsieg und reist nächsten Samstag gestärkt nach Huttwil, um dort ab 16:00h auch Huttwil Zwöi zu besiegen.

Thomas Dübendorfer