geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Die Junioren C des FC Roggwil-Wynau gewinnen gegen das Ämme Team einen Punkt. Zu verdanken haben Sie das vor allem ihrem Captain Max Meyer, der in 8 Minuten einen Hattrick schoss.

Captain sichert dem FCR-W einen Punkt

Abermals war die Ausgangslage für die Trainer Leroy Ryser und Carsten Brückner schwierig. Erneut fehlten wichtige Teamstützen ferienbedingt, andere trainierten schlicht zu wenig um bei diesem ersten Heimspiel spielen zu dürfen. Deshalb gilt abermals der Dank dem FC Langenthal, der mit sechs (!) Feldspielern aushalf. Die zusammengewürfelte Truppe hatte daraufhin einen schwierigen Start. Ein einzelner Gegenspieler tankte sich gleich mehrmal durch die zu wenig aufmerksame Abwehr durch und schoss schon in den Startminuten mit Solo-Aktionen zwei Tore. Dazu kam, dass der FCR-W mit dem Aufbauspiel Mühe hatte, bis Captain Max auf der Sechser-Position das Spiel der Gastgeber ein bisschen stabilisierte. Die rund 15 bis 20 Minuten in der Mitte der ersten Halbzeit waren dann die Besten. Der wohl einzige schön, über aussen vorgetragene Angriff führte auch deshalb zum Anschlusstreffer. Ardit erkämpfte sich in der Offensive mit viel Wille den Ball, spielte ihn in die Mitte zu Ajmal, wo dieser nur noch einzuschieben brauchte. Wäre da nicht ein erneuter Fall in den Schlafmodus kurz vor der Pause – er führte zum 3:1 - so wäre der Schaden in Grenzen geblieben.

Späte Wende
Mit dem Zwei-Tore-Rückstand gab es in der Pause viel zu bereden. Vor allem die Verteidigung sollte besser stehen und besser absichern in Hälfte zwei, was gerade auch zu Beginn gelang. Die Angriffsbemühungen kamen aber nur schleppend dem Erfolg nahe. Das zu wenig kontrollierte Spiel führte zu Kick-and-Rush-Aktionen, die vor allem auch auf das fehlende Teamtraining in den letzten Wochen zurückzuführen sind. Alles andere als unverdient kam das Ämme Team in der Folge – just als die FCR-Trainer nach vorne Druck machen wollten – zum 1:4.
Die Sturheit des Trainers liess die Niederlage aber nicht zu, weshalb weiter mit drei Stürmern agiert wurde. Es bedurfte schliesslich einer Initialzündung von Captain Max, der mittlerweile als Stürmer eingesetzt wurde. Der schnelle, kräftige Regisseur erlief sich einen Ball, ging alleine aufs Tor zu und verkürzte auf 2:4. Damit aber nicht genug: Wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff stürmte Max ein weiteres Mal in Richtung Tor – und schon folgte Treffer Nummer zwei. Die Gäste wankten nun, der Ausgleich war greifbar nahe. Obwohl der lausige Referee den Gastgebern noch ein Penalty verwehrte, sollte es zuletzt doch noch reichen. Eine Ecke von Tim fand den Kopf von Max und dieser hechtete wahrlich mit allergrösster Überzeugung dem Ball entgegen – und traf erneut, dieses Mal per Kopf. Innerhalb von acht Minuten schoss der Captain das Team damit zum Punktgewinn.
Immerhin haben die Roggwil-Wynauer die Heimspielsaison nicht mit einer Niederlage begonnen, zu korrigieren aber gibt es trotzdem vieles. Was lernen wir daraus? Max ist Captain, weil er ein Team mitreissen und Spiele entscheiden kann. Und: Wir müssen unbedingt wieder besser und mehr trainieren, damit wir in Zukunft wieder Fort- und nicht immer Rückschritte machen. Sei es im Aufbauspiel, bei der Schnelligkeit oder auch in der Verteidungsarbeit.

Telegramm: 
FC Roggwil-Wynau – Ämme Team b 4:4 (1:3)
Bossloch. – 34 Zuschauer. SR: Carmine.
Tore: 2. 0:1. 9. 0:2. 18. Ajmal 1:2. 40. 1:3. 70. 1:4. 71. Max 2:4. 74. Max 3:4. 79. Max 4:4.
Verwarnungen: Keine.
FC Roggwil: Janic; Andre, Noah, Nikola, Rouven; Tim; Nick, Max, Noah M.; Ajmal, Ardit. Eingewechselt wurden: Davide, Ivo, Thomas, Jetmir. 
Bemerkungen: Keine.

Leroy Ryser