geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Meisterschaftsspiel 4. Liga
Freitag, 27.04.2018, 20.00h
Waldäcker Buchsi; 120 Zuschauer. 
FC Herzogenbuchsee II – FCR II 0:2 (0:2) Abbruch
Tor: 19. Künzi 0:1, 27. Dübendorfer 0:2
FCR II: Mattli, Röthlisberger, P. Zumstein, P. Zumstein; Anliker, Dübendorfer, F. Meyer (56. Gerber), Jacobs (53. Stucki), Künzi, S. Ammann, Übersax
Nicht eingesetzt: Bria, Schüpbach, Linz, Kurtuldu, Bürki
Abwesend: Neuenschwander, Leuenberger, Marquez, Gjidodaj und Meister.

Ein schwerer Unfall überschattet eine tolle Roggwiler Leistung. Nach 58. Spielminuten und einem rund 30 minütigen Spielunterbruch, gelangen die Spieler des FCH mit dem Wunsch an den Schiedsrichter, das Spiel nicht mehr aufnehmen zu müssen. Die Roggwiler, welche zu diesem Zeitpunkt 0:2 führen, akzeptieren den Wunsch der Buchser ohne Veto.

Nach der Heimniederlage letztes Wochenende gegen das Tabellenschlusslicht, arbeitete das Trainerduo die ganze Woche im mentalen Bereich mit den Spielern. Sie machten dies derart überragend, dass beim Spielanpfiff jeder der 18 aufgeboten Spieler fest an einen möglichen Sieg beim Tabellenführer glaubte. Ein paar Rotationen in der Startaufstellung führten dann auch noch dazu, dass nicht nur der Glaube, sondern auch neue Impulse die Roggwiler beflügelten. Auf dem wunderbaren Buchser Hauptspielfeld entwickelte sich eine rassige Viertligapartie. Den Roggwilern gelang es, dem Heimteam die Räume im Zentrum geschickt zu schliessen und das Heimteam musste viel über die Flügel agieren, wo aber die beiden Roggwiler Aussenläufer Künzi und Flo Meyer vorbildlich kämpften und so diese Angriffe selten bis in den Strafraum durchkamen.
Roggwil seinerseits konzentrierte sich aber bei weitem nicht nur auf die Defensive sondern agierte mit drei Stürmern auch blitzschnell nach vorne. Nach einer wunderbaren Ammann-Flanke stand Künzi plötzlich alleine vor dem Goalie und schob zur Führung ins Netz. Nur wenige Minuten später schlug Pascal Zumstein einen seitlichen Freistoss perfekt zur Mitte, wo der in Stellung gelaufene Dübendorfer aus kurzer Distanz ziemlich unbedrängt zum zweiten Roggwiler Tor einköpfeln könnte. Das Spiel blieb auch in der Folge sehr rassig und mit vielen Zweikämpfen, bei denen die Gäste oft als Sieger hervorgingen. Trotz energischem Zweikampfverhalten stiegen die Roggwiler jederzeit fair in diese Duelle und der sehr gute Schiedsrichter war nie gezwungen, eine Karte zu zücken.
Beim Pausentee änderte das Trainerduo trotz herausragender 1. Halbzeit die Taktik und das Spielsystem, um so den Umstellungen beim Gegner entgegenzuwirken und die Konzentration der eigenen Spieler hoch zu halten. Auch diese Idee setzten die Spieler vorzüglich um und so verpufften auch die ersten 15. Spielminuten in Halbzeit zwei ohne grosse Torchance des Heimteams. Doch dann wurde dieser tolle Fussballabend abrupt beendet: Die Buchser spielten einen Ball in die Tiefe, der FCR-Goalie lief aus seinem Torraum und grätschte den Ball noch im Strafraum knapp vor dem heraneilenden Stürmer über die Seitenline. Leider verpasste es der junge Buchser Angreifer um wenige Augenblicke über Mattli zu springen und es kam zum Crash. Da der Stürmer voll auf seinem Standbein stand, wirkten horrende Kräfte auf das Schienbein, welches dann leider brach. Da ein Abtransport aus dem Spielfeld aufgrund der Schwere der Verletzung nicht möglich war, wurde zugewartet, bis der Notarzt eintraf. Auch dessen Arbeiten zogen sich hin, so dass die Buchser nach rund 30minütigem Spielunterbruch mit dem Wunsch an den Schiedsrichter gelangten, das Spiel nicht mehr aufnehmen zu müssen. Der Schiedsrichter zeigte viel Fingerspitzengefühl und unterrichtete die Roggwiler über den Wunsch des Heimteams. Die Roggwiler zeigten dafür natürlich Verständnis und stimmten so einem Spielabbruch trotz hervorragender Ausgangslage sofort zu. Der bedauernswerte Spieler des FCH wurde ins Spital überführt und es bleibt zu hoffen, dass sich dieser gut erholen kann und eines Tages sein Hobby wieder schmerzfrei und mit Freude ausüben kann. Wir wünschen ihm gute Besserung!

Thomas Dübendorfer