geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

 

Meisterschaftsspiel 4. Liga
Samstag, 05.05.2018, 15.30h
Bossloch Roggwil; 130 Zuschauer.
FCR II – FC Zollbrück 3:1 (0:0)
Tore: 67. Künzi (Handspenalty) 1:0, 88. Linz 2:0, 92. Linz 3:0.
FCR II: R. Bria, Röthlisberger, P. Zumstein, P. Zumstein; Bürki (46. Anliker), Dübendorfer (53. Leuenberger), Schüpbach (65. P. Bria), Jacobs (58. Stucki), Künzi (78. Gerber), S. Ammann (58. Neuenschwander), Übersax (73. Linz)
Nicht im Aufgebot: Mattli, Flo Meyer, Marquez, Gjidodaj, Kurtuldu und Meister.

Sieg mit Verspätung. Weil der aufgebotene Schiedsrichter einfach nicht erschien, musste kurzfristig der Spielbeginn um 45 Minuten nach hinten geschoben werden. Für die beiden Mannschaften, welche bereits einen Grossteil des Einlaufens absolviert hatten, keine einfache Angelegenheit. Der aus Biel angereiste Pikett-Schiedsrichter pfiff dann einen fast perfekten Match, hatte aber leider mit einem Entscheid trotzdem entscheidenden Einfluss auf den Spielausgang.

Wohl wegen der ungünstigen Schiedsrichter-Situation starteten die Roggwiler mit einer Fehlpass-Orgie ins Spiel. Dies besserte sich erst nach der Startviertelstunde und von da an hatte das Heimteam das Geschehen auf dem Feld im Griff. Die erste grosse Torchance hatte Jacobs, welcher an der guten Reaktion des FCZ-Goalies scheiterte. Wenig später wäre der Goalie geschlagen gewesen, doch der Kopfball von Dübendorfer klatsche an den Pfosten. Remo Bria, der den leicht angeschlagenen Mattli im FCR-Tor vertrat, tat dies souverän, hatte aber wenig Möglichkeiten seine Klasse zu zeigen.
Zollbrück kämpfte auch in Durchgang zwei wie erwartet sehr leidenschaftlich. So entwickelte sich kein spektakuläres, aber sehr intensives Spielgeschehen. Es zeichnete sich ab, dass die Spieler auf den Ersatzbänken wohl spielentscheidenden Einfluss haben werden. Während Zollbrück mit einer bescheidenen Bank ausgestattet war, hatte das Roggwiler Trainerduo mit sieben Spielern die Möglichkeit, nochmals neuen Schwung und Qualität ins Spiel zu bringen. Dennoch benötigte es für das erste Roggwiler Tor wohl einen Fehlentscheid des ansonsten sehr guten Schiedsrichters. Zumindest war der Penaltypfiff infolge eines Handspiels sehr umstritten. Dies kümmerte Künzi aber wenig und er verwandelte den Penalty in der 67. Minute vor den Augen einer sehr grossen Zuschauerkulisse eiskalt. Nun war Zollbrück gezwungen auch aktiver in die Offensive zu gehen und dies gab Roggwil, welches mittlerweile sieben (!) frische und motivierte Spieler auf dem Spielfeld hatte Räume. Und so avancierte Top-Joker Linz noch zum Doppeltorschützen. Sowohl beim 2:0 in der 88’, wie auch beim 3:1 in der Nachspielzeit profitierte er von hervorragender Vorarbeit seiner ebenfalls eingewechselten Kollegen Neuenschwander, P. Bria, Stucki und Leuenberger.

Am kommenden Wochenende ist der FCR II spielfrei, aber bereits am Dienstag, 15.05.2018, geht es mit dem Derby gegen Aarwangen im Bossloch wieder hoch zu und her. Spielbeginn ist um 20.00 Uhr.

Thomas Dübendorfer