geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Der FC Roggwil-Wynau nimmt Fahrt auf. Auch gegen das Ämme Team c resultiert ein hochverdienter Zu-Null-Sieg nach einer konstant starken Leistung im Aufbau- und Abwehrspiel.

Ein weiterer hochverdienter, wenn auch knapper Sieg

Schön. Einfach nur schön war der Nachmittag mit den Junioren C von Roggwil-Wynau. Die Jungs vom Trainerduo Ryser/Brückner spielten ein wahrlich gepflegtes Fussballspiel mit teilweise Angriffen wie aus dem Lehrbuch. Das Wort «schön» passt derweil gleich zu mehreren Situationen. Noah in der Verteidigung verlor wahrscheinilch nicht einen Zweikampf, auf dem Flügel wurde viel gelaufen und in der Mitte spielte Leo ein wahrlich geniales Spiel mit kämpferisch überragendem Einsatz. Und wenn eher weniger lauffreudige Spieler wie Davide, plötzlich der Bank entgegenlaufen und sagen: «Trainer ich kann nicht mehr», dann ist eindeutig klar: Heute haben die Jungs alle zusammen alles für den Sieg getan.

Darko setzt sich durch
Dennoch war die Partie hart umkämpft, weil auch das Ämme Team die eigene Stärke in der Ballbehandlung wusste. Es entstand ein wahrlich schönes, geplfegtes Spiel auf beiden Seiten, das auch für den neutralen Zuschauer angenehm anzusehen war. Der Unterschied war derweil die Variabilität im Spiel der Roggwiler. Der FCR-W konnte nicht nur ruhig und gepflegt, sondern im Zweikampf und im Spiel nach vorne auch energisch und kräftig agieren. Das führte dazu, dass die Heimmannschaft das Spiel schon früh in die eigene Hände nahm und mit Ardit in den ersten Minuten einen ersten guten Abschluss verzeichnen konnte.
Der unbändige Wille im Team verkörperte derweil als erstes Darko. Über die linke Seite setzte er sich mit ganz viel Energie und Kampf durch, bis er den Ball vorlegen und schiessen konnte. Aus nächster Nähe bedeutete dies das erste Tor. In der Folge mussten sich die Roggwiler lange gedulden. Trotz phasenweise sehr guten Chancen – Ardit scheiterte unter anderem zwei Mal aus guter Position – folgte in der zweiten Hälfte dennoch das 2:0. Der nun bestens ausgeruhte Max – der Captain hatte verschlafen und musste die erste Hälfte auf der Bank zuschauen – setzte im seinem Sturmlauf in der 48. Minute energisch nach, bis er das 2:0 erzielen konnte. Mit diesem Treffer im Rücken hatten die Roggwiler endgültig alles im Griff. Ein paar wenige Unachtsamkeiten führten letztlich  noch dazu, dass sich Torhüter Janic auszeichnen konnte. Gleich mehrmals parierte er herausragend im eins-gegen-eins. Damit aber nicht genug: Mit einem herrlichen Kunststück – ein Lob – bereitete Ardit seinen eigenen Torschuss vor und bejubelte das 3:0, das letztlich zum Schlussresultat wurde.
Dieses war dann auch wirklich verdient. Einmal mehr spielten die Roggwil-Wynauer zu null und erzielte auf der Gegenseite drei Tore. Oder anders gesagt: Mit dem zweiten Sieg in Folge nehmen die Jungs endlich Fahrt auf. Das ist auch wichtig: Am 26. Mai steht nämlich ein Highlight-Spiel an. Zu Hause empfängt die Mannschaft das noch ungeschlagene Ersigen.

Telegramm: 
FC Roggwil-Wynau – Ämme Team b 3:0 (1:0)
Bossloch. – 28 Zuschauer. SR: Döner.
Tore: 35. Darko 1:0. 48. Max 2:0. 74. Ardit 3:0
Verwarnungen: Keine gegen Roggwil.
FC Roggwil: Janic; Andre, Noah, Sascha, Leonit; Leo; Darko, Lavdrim, Nino; Nick, Ardit. Eingewechselt wurden: Jetmir, Davide, Max. 
Bemerkungen: Besten Dank an Leo, die Aushilfe des FC Langenthal.

Leroy Ryser