geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Sonntag, 02.09.2018, 13:30h
Meisterschaft; 3. Liga
Hubel Aarwangen; 250 Zuschauer; SR: Cédric Wyler
FC Aarwangen I – FC Roggwil I 0:6 (0:4)
Tor: 14. Marquez 0:1, 32. Kevin Morf 0:2, 39. Büschi 0:3, 44. Sägesser 0:4, 60. Müller 0:5, 89. K. Iseli 0:6.
FCR I: Mattli; Müller (75. Meier), Wyss, Maik Morf (67. Ryser), Kevin Morf; L. Iseli (67. Moser), Marquez, Büschi (86. L. Iseli); Hegi (72. K. Iseli), Sägesser, Röthlisberger.
Bemerkungen: sehr gute SR-Leistung
ohne Einsatz: S. Ammann
FCR ohne: Egger, J. Geiser, Ademi, Rüfenacht, Lanz, S. Morf, M. Meyer, Pascale und D. Geiser.

Roggwil lässt dem Aufsteiger aus Aarwangen im Derby nicht den Hauch einer Chance. Bereits zur Pause war der Mist gekarrt und die Punkte im Trockenen. Der FCA machte nicht mehr die Anstalten, als könnte oder wollte er auf den 0:4 Rückstand reagieren.

Der Gast starte sehr zielstrebig ins Spiel. Gewann nicht nur eine Mehrheit der Zweikämpfe, sondern schlug einen Rhythmus an, welchen den FCA bereits früh im Spiel nur noch zum Reagieren statt zum Agieren zwang. Die erste Chance der Gäste entstand nach einer schönen Kombination und einem gut getimten Pass in die Tiefe von Marquez auf Röthlisberger, doch noch blieb es beim 0:0. Dies änderte sich nur wenige Minuten später, als der Roggwil Aktivposten Ivan Marquez einen Ball aus 14 Meter in die Maschen hämmerte. Roggwil powerte weiter, aber noch ohne zählbaren Erfolg. Auf der Gegenseite hatte das Heimteam in der 29’ seine erste und auch einzige Torchance des Nachmittags. FCR-Goalie Mattli brauchte allerdings nicht einzugreifen, denn der Ball flog am weiteren Pfosten vorbei. Danach war es aber um das Heimteam geschehen. In der 32’ markierte Kevin Morf seinen ersten Torerfolg als Ehemann zum 0:2. Nach herrlicher Vorarbeit von Röthlisberger markierte der ebenfalls erst seit kurzem verheiratete Etienne Büschi mit einem strammen Schuss das 0:3. In der 44’ profierte Sägesser von einem durcheinander in der FCA-Abwehr und schoss seine Farben mit 0:4 weiter in Front. Noch vor dem Seitenwechsel hatte Sägesser gar die Chance, auf 0:5 zu erhöhen. Der offensive Aktivposten Röthlisberger wurde im Strafraum gefoult, doch Sägesser scheitere mit seinem Schuss am Torwart. Offensiv wirbelten die Gäste den FCA in dieser Spielphase mächtig durcheinander. Defensiv gab Trent Wyss in der Innenverteidigung ein starkes Debut im Dress des FCR. Die ansonsten spielstarken Aarwanger Luca Picci und Emin Brkic konnten sich nicht ein einziges Male in Szene setzen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit war den rund 250 Zuschauern, wovon mehr als die Hälfte mit dem FCR mitfieberte, schnell klar, dass der FCR einen Gang zurückgeschaltet hatte und das Spiel und das Resultat unspektakulär kontrollierte. Exakt nach einer Stunde stellte Müller mit einem sehenswerten Schrägschuss das Resultat auf 0:5. In der Folge wechselte das Trainerduo Gerber/Sacheli noch alle Ersatzspieler ein. Kurz vor Spielschluss markierte Kevin Iseli gar noch das 0:6.

Der FCR war in diesem Spiel dem FCA in allen Bereich klar überlegen. So meinte auch das Roggwiler Trainerduo nach Spielschluss zufrieden: «Unser Plan ist aufgegangen. Wir wollten mit viel Tempo den Gegner überfordern und das Spiel schnell und entschlossen entscheiden. Die Zielsetzung für die zweite Hälfte war dann die Null zu halten und bei Möglichkeiten noch ein, zwei Tore draufzusetzen, aber vor allem auch allen Spielern noch die Möglichkeit bieten, Einsatzminuten zu erhalten». Während für den FCA eine Horrorwoche mit 13 Gegentoren in zwei Spielen zu Ende geht, hat sich der FCR mit drei Siegen in drei Spielen an die Tabellenspitze gesetzt.

Da sich auch der FCR II im Vorspiel gegen den FCA II durchsetze (4:5), kann das Roggwiler Gastspiel im Hubel als gelungen bezeichnet werden.

Kommenden Sonntag spielt der FCR II um 14:00h in Lotzwil, während es für die 1. Mannschaft dann am Montagabend (10.09.2018) zum ersten Spitzenkampf der Saison gegen Herzogenbuchsee kommt. Anpfiff ist um 20:00h im Waldächer Buchsi. 

Thomas Dübendorfer