geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Gute Reaktion des FC Roggwil/Wynau auf die Kanterniederlage vom vergangenen Wochenende.

Man durfte gespannt sein, wie die Einheimischen auf das am vorherigen Spieltag erlittene Debakel in Burgdorf reagieren würden. Mit dem FC Rot-Schwarz aus Thun war eine Mannschaft zu Gast, die bisher noch keine Partie verloren hatte. Die Gäste kamen auch bereits in der 2. Minute zu ihrer ersten Chance, und nur mit etwas Glück konnten die Roggwiler einen frühen Rückstand verhindern. Danach fanden sie sich aber immer besser zurecht und gestalteten die Partie ausgeglichen. Etwas überraschend fiel dann das 0:1 doch noch, und zwar nach einer Unaufmerksamkeit in der Roggwiler Hintermannschaft. Dann bewies der Roggwiler Trainer ein goldenes Händchen, indem er den bis dahin in der Innenverteidigung spielenden André Widmer ins Sturmzentrum beorderte. Genau dieser André Widmer war es dann nämlich, der innerhalb von 10 Minuten mit seinen 2 Toren die Gastgeber in Führung brachte. So stand es zur Pause nicht unverdient 2:1.
10 Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, als den Gästen nach einem Eckball der Ausgleich gelang. Das Spiel war und blieb sehr ausgeglichen, ganz klare Torchancen gab es aber auf beiden Seiten nicht. Oft kombinierten sich beide Mannschaften zwar recht gut bis zur Strafraumgrenze, in ganz gefährliche Abschlusspositionen konnten sie sich aber dann nicht bringen. Erst gegen Schluss der Partie drängten die Roggwiler noch vermehrt auf den Siegtreffer, mussten aber immer auf der Hut sein, um nicht in einen Konter der nun öfters mit langen Bällen operierenden Gäste zu laufen. So blieb es schliesslich beim leistungsgerechten Unentschieden.

Telegramm:
FC Roggwil/Wynau – FC Rot-Schwarz 2:2 (2:1)
Bossloch, Roggwil, 25 Zuschauer
Tore: 14‘ 0:1, 24‘ 1:1 André Widmer, 34‘ 2:1 André Widmer, 50‘ 2:2
FC Roggwil/Wynau: Thomas Stucki, André Widmer, Rahmat Tajik, Floris Korteland, Abiran Kanagalingam, Diogo Pinto Costa, Ivo Vrbat, Davide Capparelli, Fabian Egger, Philip Kappenthuler, David Ammann – Dario Markanovic, Achille Alcina
Bemerkungen: keine

Roland Ammann