geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

 

Samstag, 14.10.2018, 18:00 Uhr
Fussball – 3. Liga Gruppe 4
FC Utzenstorf - FC Roggwil 4:2 (2:0).
Sportanlage Weissenstein, 140 Zuschauer – SR Mosimann
Tore: 25. 1:0, 36. 2:0, 49. 3:0, 55. Egger 3:1, 61. Sägesser 3:2, 81. 4:2.
FC Roggwil: Mattli; D. Geiser (72. L. Meier), Egger, M. Morf, Müller; L. Iseli, (88. D. Leuenberger), Mattli (39. Lanz), Büschi; Pascale, Sägesser, Röthlisberger.
Ohne Einsatz: K. Morf und S. Morf (ET)
Roggwil ohne:  Marquez, J. Geiser, Künzi, Hegi, Ryser, Moser, Ademi, Meyer (alle verletzt), Wyss (Privat) und K. Iseli (Ferien).

 

FC Roggwil: Rien ne va plus!
Konnte man sich in den letzten Spielen immerhin noch auf eine gute Defensive verlassen (3 Gegentore in 8 Spielen) funktioniert diese gegen Utzenstorf auch nicht mehr und der FCR kassiert gleich 4 Gegentore. Es versteht sich fast von selbst, dass man so keine Punkte holen kann.

Das Spiel begann wie eigentlich immer: der Gegner überlässt dem FCR das Spieldiktat und wartet geduldig ab, was der FCR daraus macht. Roggwil hatte zwar durch Röthlisberger und Müller gute Torchancen, doch beide Schüsse folgen über das gegnerische Tor. Wagte sich dann der FCU mal nach vorne, taten sie dies schnell und zielstrebig. Beide Tore (25’ und 36’) des Heimteams in Durchgang eins fielen auf vergleichsweise einfache Art. Ein weiter Ball aus der neutralen Zone in den Strafraum der Gäste, wo dann schnörkellos der gezielte Torabschluss stattfand. Kurz vor der Pause hatte dann der aktive Aussenverteidiger Müller die Chance zum Anschlusstor, doch sein Schuss aus kurzer Distanz wurde vom FCU-Goalie Begert spektakulär pariert.

Kurz nach dem Seitenwechsel kam zum bereits vorhandenen Zwei-Tore-Rückstand erschwerend dazu, dass der ansonsten in den letzten Wochen fehlerfreie Goalie Mattli mit einem Fehlpass im Spielaufbau dem Heimteam das dritte Tor auf dem Silbertablett servierte (49’). Nur drei Minuten später hätte der FCU den Match entscheiden müssen, doch eine weitere Grosschance blieb diesmal ungenutzt. Wieder nur drei Minuten später verkürzte der FCR im Anschluss auf einen Corner durch seinen klar besten Spieler, David Egger, auf 1:3. Als nur wenige Minuten später Sägesser aus dem Gewühl heraus gar der Anschlusstreffer gelang, hoffte man im Roggwil-Lager auf die Wende. In der 66’ hatte Sägesser den Ausgleich auf dem Fuss, doch der FCU-Keeper war erneut zur Stelle. So verstrichen die Minuten aus Sicht der Gäste ungenutzt. Roggwil spielte in der Schlussphase zu wenig konsequent über die Flügel. So wäre der Abwehrriegel des Heimteams am ehsten zu durchbrechen möglich gewesen. Knapp zehn Minuten vor Schluss lancierte Utzenstorf einen Konter, welchen die aufgerückten Gäste nicht mehr unterbinden konnten. Das 4:2 war somit die Entscheidung und zugleich auch der Endstand.

Zuletzt haben die Roggwiler ihre Erfolglosigkeit mehrheitlich auf die Qualität der Rasenplätze (Schönbühl und Bossloch) reduziert. Diese Ausrede gilt heute definitiv nicht. Die Bespielbarkeit des Grüns in Utzenstorf war erstklassig. Vielleicht sollten die Roggwiler besser die zum Erfolg geführten Stärken der letzten Gegner (Langnau, Utzenstorf) zum Vorbild nehmen und sich über eine grosse Kampfbereitschaft den Weg zurück in die Erfolgsspur suchen. Der nächste Gegner wird Zollbrück sein (Samstag, 20.10.2018, Spielbeginn 16:30h, Bossloch) und deren Stärke liegt bekanntlich ebenfalls in der mannschaftlichen Geschlossenheit und grosser Kampfkraft. 

 

Thomas Dübendorfer