geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Der FC Roggwil-Wynau setzt sich verdientermassen gegen den FC Lotzwil-Madiswil durch. Das 3:0 war derweil mehr als verdient, hätten die Gastgeber in den ersten 20 Minuten eigentlich doch alleine mehr als drei Tore erzielen müssen.

Verdienter Sieg mit (zu) wenigen Toren

Eigentlich hatte sich Trainer Leroy Ryser beinahe genau so den Start vorgestellt. Seine Mannschaft drückte aber der ersten Minute mit viel Wille und Energie auf das gegnerische Tor. Genau wie im Training spielte die Mannschaft viel über aussen, war läuferisch überlegen und im Zweikampf sehr präsent. Das führte schliesslich zu zahlreichen Chancen. Nach gut 20 Minuten hätten die Roggwil-Wynauer zweifellos mit 5:0 führen können, wegen zu schwacher Chancenausbeute und einem durchaus gut reagierenden Keeper auf der Seite von Lotzwil-Madiswil stand es ungünstigerweise aber 0:0. Nach dem Startfurioso kühlte die Partie dann ein bisschen ab und Roggwil-Wynau versuchte schliesslich zu oft den Ball direkt ins Angriffszentrum zu spielen. Gerade dort standen die Gäste aber mittlerweile gut, sodass die Angriffsmaschinerie nicht mehr richtig in Gang gebracht werrden konnte. Mit etwas Glück sollte das längst überfällige erste Tor dann aber doch noch kurz vor der Pause fallen. Nikola Minic ging zum x-ten Mal über die rechte Seite durch und wollte den Ball zur Mitte flanken. Aus dem Zuspiel wurde aber ein Torschuss und sogar ein Torerfolg er überlobbte den kleingewachsenen Keeper schliesslich und sicherte damit die verdiente Führung.

Captain Max überragend
Gleich nach der Pause hatten die Roggwil-Wynauer dann ihren einzigen Durchhänger. Etwa 10 Minuten lang agierten sie im Zweikampf nicht mehr ganz so konsequent, weshalb der FCL-M vermehrt die Spielkontrolle inne hatte. Einer hatte sich aber mit aller Vehemenz dagegen gestellt: Captain Max bemerkte den Durchhänger von ihm und seinen Kollegen und nahm das Spiel im Mittelfeld umgehen wieder selbst in die Hand. Mit viel Energie und Wille dominierte er prompt wieder im Zweikampf und lancierte dann jeweils auch noch die Angriffe. Bevor Roggwil-WYnau wirklich in Gefahr kam veränderten sich die Stärkeverhältnisse wieder zu Gunsten der Heimmannschaft. Der eine oder andere Wechsel der zusätzlich frischen Wind brachte sollte sich dann auch noch bezahlt machen, sodass Ardit letztlich den entscheidenden Zweikampf gewinnen und Max steil nach vorne schicken konnte. Mehr als nur verdient war dann der Treffer zum 2:0 des Captains. Der beste Spieler sicherte seiner Mannschaft damit den Sieg. Nicht zuletzt war das auch auf überragende Defensivarbeit zurückzuführen, kassierten die Gastgeber das ganze Spiel hinweg doch kein Tor.
Lotzwil-Madiswil zeigte sich aber auch weiterhin von einer guten Seite. Die Mannschaft, die vor der Partie gleich viele Punkte besass wie der FCR-W gab nicht auf und versuchte weiterhin die Partie noch zu wenden. Erneut war es aber Max, der auf Zuspiel von Nicola alleine aufs Tor ging und das 3:0 erzielte. Der FCR-W steht damit ein Spiel vor Schluss nach einer überragenden Leistung eines jeden Spielers auf dem zweiten Rang. Resultiert auswärts gegen den SC Burgdorf ein Sieg, stehen die Chancen gut, dass dieser starke Podestplatz verteidigt werden kann – obwohl der FCL-M mit einem Spiel und drei Punkten weniger sowie einem besseren Torverhältnis viel eher in der Pole-Position steht. Logischerweise wird die Mannschaft von Leroy Ryser aber alles dafür tun, diesen Spitzenplatz am nächsten Sonntag zu verteidigen.

Leroy Ryser

Telegramm:
FC Roggwil-Wynau – FC Lotzwil-Madiswil 3:0 (1:0)
Einschlag, Wynau, 39 Zuschauer
Tore: 36. Nikola 1:0. 72. Max 2:0. 89. Max 3:0.
Verwarnungen: 87. Nikola (Foul).
FC Roggwil/Wynau: Janic; Agilan, Noah, Sascha, Diogo; Nikola, Abo, Max, Ardit; Tim, Nicola. Eingewechselt: Dave, Andre, Leandro, Aron.
Bemerkungen: Keine.