geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

Samstag, 20.10.2018, 16:30 Uhr
Fussball – 3. Liga Gruppe 4
FC Roggwil - FC Zollbrück 1:2 (0:1)
Bossloch Roggwil, 120 Zuschauer – SR Streit
Tore: 26. Beutler 0:1, 64. Sägesser 1:1, 75. Zürcher 1:2.
FC Roggwil: S. Morf; K. Morf, Egger (46. Hegi), M. Morf, Müller (80. Geiser); Röthlisberger, Lanz (30. Büschi), L. Iseli (86. Tim Schenk), K. Iseli; Pascale (70. Mattli), Sägesser.
Ohne Einsatz: L. Meier und J. Mattli (ET)
Roggwil ohne:  Marquez, J. Geiser, Künzi, Ryser, Moser, Ademi, Meyer (alle verletzt)
Bemerkung: 68. Platzverweis Büschi (FCR)

 

Undiszipliniertheiten bringen den FCR von der Erfolgsstrasse ab.

Wenn es nicht läuft (zuletzt 4 Spiele ohne Sieg), dann muss man Gras fressen um zurück in die Erfolgsspur zu kommen. Dies gelingt Roggwil nicht. Stattdessen stärkt der FCR mit undiszipliniertem Verhalten den Gegner.

Es entwickelte sich kein fussballerischer Leckerbissen, zwischen den ewigen Konkurrenten aus Roggwil und Zollbrück. In der Startphase bekamen die zahlreichen Zuschauer, vorwiegend Kampf und Krampf vorgesetzt. Es waren die Gäste, welche in der 17’ mit der ersten Torgelegenheit das Spiel lancierten. In der 26’ war dann Luca Beutler zur Stelle und markierte das 0:1. Dem Treffer waren im Anschluss an einen Eckball gleich mehrere Fehler der Roggwiler Abwehr voraus gegangen. Goalie Steven Morf konnte zwar den ersten Torschuss noch mirakulös abwehren, doch beim Nachschuss durch Beutler war er chancenlos. In der 34’ lag der Ausgleich in den Füssen von Roggwils Maik Morf. Doch dieser schoss einen Drehschuss genau in die fangbereiten Arme von Gäste-Goalie Gfeller.

Nachdem Zollbrück in Durchgang Eins ganz leichte optische Vorteile besass, änderte sich das Bild je länger das Spiel dauerte. Und so war der Ausgleich in der 64’ durch ein Kopftor von Sägesser nach einer Freistossflanke von Kevin Iseli verdient. Roggwil hatte nun das Spiel im Griff. Doch nur wenige Minuten nach dem Ausgleich, schwächte sich der FCR gleich selber. Büschi sah nach einen Frustfoul völlig zu Recht die rote Karte. Anstatt, sich auf das wesentlich zu konzentrieren, nämlich zumindest den Punkt zu verteidigen, verstrickten sich die Roggwiler zusehend in unnötige Diskussionen mit dem Schiedsrichter, welcher aufgrund der vielen harten und intensiven Zweikämpfe keine einfache Partie zu leiten hatte. Dennoch war die Fehleranzahl bei den Spielern Roggwils deutlich höher, als die Fehlentscheidungen des Unparteiischen. Als im Strafraum der Gäste gleich mehrere Roggwiler Spieler beim Schiedsrichter einen Eckball forderten, lancierte der beste Gäste-Spieler, Goalie Gfeller, mit einem schnellen, weiten und präzisen Abkick seinen Stürmer Zürcher, welcher sich dann gekonnt gegen einen Verteidiger und den FCR-Goalie durchsetzte und den Siegestreffer markierte. Roggwil versuchte zwar, trotz Unterzahl, den Ausgleich zu realisieren, der Wille ist den Roggwiler keinesfalls abzusprechen, doch die Hintermannschaft der Gäste spielte die Partie fehlerfrei zu Ende und so nahm der Gast die drei Punkte, auch dank der Mithilfe Roggwils, mit ins Emmental.

Nächsten Samstag reist der FCR nach Oberburg, wo ein in den letzten Spielen erstarkter und erfolgreicher Gegner auf die angeschlagenen Oberaargauer wartet.

 

Thomas Dübendorfer