geissbuehler banner 160 Gorgonzola  xplan  gpard claim web straubsport banner 160 Clientis generali banner 160

76 Minuten lang sehen die zahlreichen Zuschauer einen harten, fairen und engagierten Fight zwischen dem SC Burgdorf und dem FC Roggwil-Wynau. Beim Stand von 2:1 verlässt der Schiedsrichter aber seine Linie, verteilt drei unnötige gelbe und damit eine rote Karte und dreht damit das Spiel unnötigerweise auf den Kopf. Das letztlich resultierte 6:1 für den SC Burgdorf wird der Leistung das FCR-W nicht gerecht.

Gute Leistung bleibt unbelohnt

Für die 13 Spieler des FC Roggwil-Wynau war klar, dass es am heutigen Spiel um alles oder nichts geht. Mti einem Sieg, bei dem man keine Strafpunkte – also keine gelbe Karte – kassiert, wäre der zweite Rang unwiderruflich gesichert. Das war denn auch das Ziel der Gäste in Burgodrf. Genauso war aber auch klar, dass Burgdorf ein mehr als nur ernst zu nehmender Gegner sein würde, waren ihre Resultate in letzter Zeit doch sehenswert. Wenig überraschend entstand daraufhin ein herausragender Fight zweier Mannschaften, die in dieser Liga definitiv zur Spitze gehören. Burgdorf war zweifellos körperlich und läuferisch den grösstenteils jüngeren Gästen überlegen, diese konnten ihre Defizite aber mit einem herausragenden Stellungsspiel und einem guten Torwart wettmachen. Technisch waren die beiden Mannschaften derweil nahe beieinander, wenn auch Burgdorf wohl einen kleinen Vorteil hatte. Was entstand war ein engagierter Kampf in allen Zweikämpfen und ein für die Zuschauer schön anzusehendes, faires Spiel auf ansehnlichem B-Junioren-Level.

Gute Leistung – bis der Schiedsrichter eingreift
Ärgerlich für die Roggwil-Wynauer war dann, dass sie bis in die 22. Minute mit der defensiven Einstellung praktisch alle Chancen verhindern konnten, aber dennoch mit 0:1 in Rückstand waren. Ein Zusammenprall der beiden Verteidiger David und Leandro führte dazu, dass ein Burgdorfer alleine aufs Tor zusprinten und daraufhin das Skore eröffnen konnte. Die Führung war damit zwar nicht unverdient aber ärgerlich. Immerhin konnte der Gast diese in der 56. Minute wettmachen, als Aron im offensiven Mittelfeld einen Ball eroberte und Darko lancierte. Der junge Stürmer liess sich diese Chance nicht nehmen und glich alleinstehend gekonnt die Partie aus.
Just als die Roggwil-Wynauer sich nach vorne orientieren wollten, zeigte sich der Gastgeber kaltblütig. Als in der Mitte der eigenen Hälfte ein Ball verloren ging folgte ein Weitschuss, dessen Abpraller zum 2:1 für die Burgdorfer führte, weil die Gäste zu spät reagierten. Noch viel unglücklicher waren in der Folge aber die Handlungen des noch jungen Referees. Dieser stellte zuerst Agilan für ein Dutzend-Foul raus, als er ihn wieder hereingewunken hatte, gab er ihm auch noch Gelb-Rot wegen zu frühem Wiederbetreten des Platzes. Ebenso kassierte ein Burgdorfer Gelb als mögliche Kompensation, weshalb drei völlig unnötige gelbe Karten das Spiel umkrempelten. Für den FCR-W war klar, dass damit der zweite Platz in unerreichbare Weite gerückt war, mental war dieser Rückschlag mit nachfolgender 10-minütiger Unterzahl erst recht nicht zu verdauen. Auch deshalb übernahmen die körperlich stärkeren Burgdorfer, die nun der beste Anwärter auf den zweiten Rang sind, das Spieldiktat und setzten zum Spektakel an. Es folgten vier weitere Tore, die für den Ausgang der Meisterschaft unerheblich sind und deshalb den Trainer Leroy Ryser auch nur bedingt schmerzen. Nach einem 75 Minuten lang herausragenden Fight zweier Mannschaften ist ein solches Ende aber überaus unpassend.

Leroy Ryser

Telegramm:
SC Burgdorf – FC Roggwil-Wynau  6:1 (1:0)
Neumatt, Burgdorf, 59 Zuschauer
Tore: 22. 1:0. 56. Darko 1:1. 71. 2:1. 78. 3:1. 85. 4:1. 90. 5:1. 93. 6:1.
Verwarnungen: 77. Agilan (Foul). 87. Agilan (unerlaubtes Betreten des Spielfeldes).
FC Roggwil/Wynau: Janic; Agilan, Noah, Leandro, David; Tim, Aron, Max, Sascha; Darko, Ardit. Eingewechselt: Leonit, Lucien.
Bemerkungen: Keine.